Menü

GMX und Web.de bieten verschlüsselten Cloud-Speicher

Kunden von GMX und Web.de können ihre Dateien ab sofort verschlüsselt in der Cloud ablegen. Die Nutzung ist kostenlos und die Bedienung recht einfach. Dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben Dritte keinen Zugriff auf die Daten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 231 Beiträge
E-Mail, Verschlüsselung, PGP

(Bild: Web.de)

GMX und Web.de erweitern ihre "Cloud made in Germany" um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die 30 Millionen Kunden der beiden E-Mail-Anbieter können sensible Daten "ohne Expertenwissen" in einem speziellen Tresor-Ordner in ihrem Cloud-Speicher ablegen. Die Verschlüsselung verhindert einen Zugriff durch Dritte – selbst GMX und Web.de sehen lediglich eine endlose Zeichenfolge.

Die Nutzung des Tresors ist kostenlos; die Gratis-Accounts bieten 2 GByte Cloud-Speicherplatz, der sich gegen Geld auf bis zu 1 TByte erweitern lässt. Eine Synchronisation ist zwischen Windows-PCs und Cloud möglich, für den mobilen Zugriff gibt es außerdem Apps für Android und iOS. Nach der Installation klinkt sich der Tresor als neues Laufwerk ein.

Die Nutzer müssen sich nicht mit "Verschlüsselungseinstellungen, Schlüsselverwaltung oder Zugriffsrechten beschäftigen", versprechen die Anbieter. Bei der Installation muss der Nutzer nur ein Passwort für seinen Tresor festgelegen, mit dem die Dateien dann lokal verschlüsselt werden. Zum Einsatz kommt dabei der Advanced Encryption Standard (AES) mit einer Schlüssellänge von 256 Bit. Erst nach der lokalen Verschlüsselung überträgt die Software den Tresor in die Cloud.

Eine Infografik erklärt, wie der neue Daten-Tresor von GMX und Web.de funktioniert: Die Dateien werden lokal verschlüsselt und erst dann in die Cloud übertragen.

(Bild: Web.de)

Für die Umsetzung der Tresor-Lösung mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kooperieren GMX und Web.de mit Skymatic. Die kleine Firma bei Bonn entwickelt mit Cryptomator eine kostenlose Verschlüsselungslösung, deren gesamter Quellcode offen zugänglich ist. Zudem ist die eingesetzte Krypto vorbildlich dokumentiert. Cryptomator lässt sich recht einfach bedienen und funktioniert prinzipiell mit allen Cloud-Speicherdiensten. Auf jedem Rechner, der auf den verschlüsselten Tresor zugreifen soll, muss Cryptomator installiert sein. Die Software gibt es für Windows, macOS, Linux, Android und iOS. Bei GMX und Web.de kommt eine speziell angepasste Version des Cryptomators zum Einsatz.

GMX und Web.de wollen sich mit strengem Datenschutz von den Konkurrenten aus den USA abheben. Die Dateien werden ausschließlich auf deutschen Server gespeichert, versichern die Anbieter. Sie unterliegen damit dem deutschen Datenschutz. Die Datentransportwege werden automatisch verschlüsselt. Im Sommer 2015 starteten GMX und Web.de die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für E-Mails. Schon damals fiel der c't die einfache Bedienung auf. (dbe)

Anzeige
Anzeige