zurück zum Artikel

GNU Compiler Collection demnächst unter der GPLv3

Die GNU Compiler Collection (GCC [1]) ist in der Version 4.2.1 [2] erschienen. Das Release soll das letzte sein, das unter der Nutzungslizenz GPL v2 [3] erscheint, künftige Ausgaben sollen unter die kürzlich [4] freigebene, mit der GPL v2 nicht kompatible GPL v3 [5] gestellt werden.

Bei der Version 4.2.1 der GCC handelt es sich um ein Bugfix-Release, das zahlreiche Fehler aus der Vorgängerversion [6] beseitigt. Wer für Multicore-Systeme programmiert und noch nicht auf den 4.2er-Ast der GCC aufgesprungen ist, sollte alsbald den Umstieg wagen. Denn die größte Neuerung der Ausgabe 4.2.0 [7] ist die Unterstützung der Parallelisierungstechnik OpenMP [8] für C, C++ und Fortran. Die GCC steht auf diversen Spiegelservern [9] zum freien Download bereit. (ola [10])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-153797

Links in diesem Artikel:
[1] http://gcc.gnu.org/
[2] http://gcc.gnu.org/ml/gcc-announce/2007/msg00003.html
[3] http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/gpl-2.0.html
[4] https://www.heise.de/meldung/GPLv3-erschienen-145417.html
[5] http://gplv3.fsf.org/
[6] https://www.heise.de/meldung/GNU-Compiler-Collection-4-2-unterstuetzt-Parallelisierung-178782.html
[7] http://gcc.gnu.org/gcc-4.2/changes.html
[8] http://www.openmp.org/
[9] http://www.gnu.org/order/ftp.html
[10] mailto:ola@ct.de