Menü

GPS unsicher: US Navy unterrichtet wieder am Sextanten

Sich ausschließlich auf GPS zu verlassen, ist riskant. Daher bringt die US Navy Sextanten schrittweise zurück in ihr Ausbildungsprogramm.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 354 Beiträge
Marinesoldat mit Sextant

Ein Archivbild aus 2003: Ein Angehöriger der US Navy verwendet einen Sextanten.

(Bild: US Navy)

Ende der 1990er-Jahre verzichtete die Kriegsmarine der Vereinigten Staaten von Amerika (US Navy) auf die Ausbildung in der Orientierung anhand von Himmelskörpern. 2006 war die Astronomische Navigation komplett aus den Lehrplänen verschwunden. Etwa zu der Zeit strich auch die US-Küstenwache diese Fertigkeiten aus ihrem Ausbildungsprogramm. Denn die Schiffe konnten ja das viel genauere und flottere GPS zur Navigation nutzen. Doch heute denkt die Navy wieder anders.

Auf dem 10-Mark-Schein (1991) war ein Sextant abgebildet. Wer weiß noch, wer auf der anderen Seite geehrt wurde?

Während Sextanten und Sterne ziemlich dauerhaft sind, könnten GPS-Systeme gehackt werden. Auch ein Blitzschlag kann ein System beschädigen. Und orientierungslose Seefahrer sind im Krieg nicht nur keine Hilfe, sondern eine wahre Bürde. Daher hält die Astronomische Navigation wieder Einzug in die Lehrpläne, wie die Capital Gazette berichtet.

Seit 2011 erfahren Offiziere, die mit Schiffsnavigation betraut sein könnten, wieder etwas über Navigation anhand der Gestirne. Und diesen Herbst gab es die ersten Probeläufe in der Unterrichtung niederer Ränge, wenngleich in in geringen Dosen.

Das Lehrprogramm wird in kleinen Schritten neu aufgebaut. Dabei greift die Navy auch auf Unterlagen der US Merchant Marine Academy zurück. Diese Bildungseinrichtung für die Handelsmarine hat ihre einschlägigen Schulungen durchgehend fortgeführt. Deren Absolventen sollten also wissen, wie ein Sextant zu benutzen ist.

Ausbildung am Sextanten bei der Bundeswehr

(Bild: Bundeswehr 2015 / Artem Ponamarenko, Einsatzflottille 2)

Diese uralten Geräte helfen übrigens nicht nur bei der Navigation anhand von Himmelsobjekten. Man kann damit auch Winkel zwischen sichtbaren Punkten auf der Erde bestimmen, was Voraussetzung für trigonometrische Positionsberechnungen in der Ebene ist.

Bei der deutschen Marine wird übrigens nach wie vor die Navigation mittels Sextanten gelehrt. (ds)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige