Menü

GPU-Verkäufe steigen leicht im zweiten Quartal

Der Absatz von Grafikprozessoren steigt im zweiten Quartal um 3,2 Prozent. AMD konnte zulegen, Nvidia musste Federn lassen. Marktführer bleibt weiterhin Intel.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Die Anzahl der verkauften Grafikchips stieg im zweiten Quartal des Jahres 2014 um 3,2 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal, sank aber im Vergleich zum Vorjahr (-4,5 Prozent). Dies geht aus einer aktuellen Analyse von Jon Peddie Research hervor. Sie schließt neben auf Grafikkarten eingesetzten GPUs auch jene ein, die in Kombiprozessoren (AMD A-Serie, Intel Core-i) enthalten sind.

AMDs GPU-Verkäufe stiegen im Vergleich zum ersten Quartal um 11 Prozent, während Nvidias Absatz sich um 8,3 Prozent verringerte. Intel konnte durch seine in Hauptprozessoren integrierten GPUs ein Plus von 4 Prozent verzeichnen und bleibt daher auch absoluter Marktführer (67,3 Prozent Anteil). AMD liegt 3,2 Prozentpunkte vor Nvidia (17,9 Prozent).

Die Entwicklung des GPU-Absatzes seit 1981.

(Bild: JPR)

Nvidia musste im Vergleich zum vorherigen Quartal bei für Grafikkarten bestimmten GPUs einen herben Verkaufsrückgang von 21 Prozent verzeichnen, konnte aber mehr Notebook-GPUs ausliefern (+6,9 Prozent). Insgesamt wurden 13,3 Prozent weniger GPUs abgesetzt als im Vorjahresquartal.

Im Jahr 2013 verkauften die GPU-Hersteller laut Jon Peddie insgesamt 438,3 Millionen Chips. Für das Jahr 2014 erwartet Peddie einen leichten Rückgang auf 414,2 Millionen Stück. (mfi)