Menü

GTX 580M: Nvidias schnellste Notebook-GPU

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Nvidia hat das neue Top-Modell seiner zu DirectX 11 kompatiblen Notebook-Grafikchips vorgestellt: Die GeForce GTX 580M beherbergt einen GF114-Grafikchip mit 384 Shader-Rechenkernen, die mit 1240 MHz laufen. Seine 64 Textureinheiten arbeiten mit 620 MHz und führen somit zu einer Texturfüllrate von 39,7 Milliarden Texeln pro Sekunde. Der 2 GByte fassende GDDR5-Speicher ist über 256 Datenleitungen an die GPU angebunden und erreicht eine Datentransferrate von 96 GByte/s (1500 MHz). Im Vergleich mit Desktop-Grafikkarten ist die 3D-Performance einer GTX 580M etwas geringer als die einer GeForce GTX 560 Ti.

Nvidias neues Spitzenmodell für Notebooks: die GeForce GTX 580M.

(Bild: Nvidia)

Allerdings beziehen sich diese Angaben offenbar nur auf Nvidias Referenzmodell, denn in einigen technischen Dokumenten spricht der Grafikchip-Hersteller von "bis zu", und zwar nicht nur in Hinblick auf die Taktfrequenzen – es ist durchaus üblich, dass die Notebook-Hersteller die dedizierten Grafikchips in Abhängigkeit vom eigenen Kühlsystem langsamer laufen lassen – sondern auch bezogen auf die Anzahl der Shader-Rechenkerne. Ob das bedeutet, dass es tatsächlich GTX-580M-Varianten mit weniger als 384 geben wird, ist unklar. Auf eine Anfrage von heise online dazu steht die Antwort von Nvidia noch aus.

Als einer der ersten Notebook-Hersteller bietet Schenker bereits einige Modelle der XMG- und Xirios-Serie mit der GeForce GTX 580M an. Schenker spricht dabei explizit von 384 Shader-Rechenkernen. Rund 2200 Punkte (siehe PDF) soll solch ein System im 3DMark 11 erreichen.

[Update:] Außerdem stellte Nvidia die GeForce GTX 570M vor. Ihre GPU besitzt 336 Shader-Rechenkerne (1150 MHz) und ist über 192 Datenleitungen an den GDDR5-Speicher angebunden (1,5 oder 3 GByte). (mfi)