Menü

Gabriel: Deutschland bei Digitalisierung "wie ein Entwicklungsland"

Estland ist ein Pionier bei der Digitalisierung und bei Projekten zum E-Government. Das hat der Bundesaußenminister nun anerkannt und sich erinnert, wie rückschrittlich ihm Deutschland bei einer Vorstellung von "E-Estonia" vorgekommen war.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
Gabriel: Deutschland bei Digitalisierung "wie ein Entwicklungsland"

Sigmar Gabriel mit seinem estnischen Amtskollegen Sven Mikser

(Bild: Estonian Foreign Ministry, CC BY 2.0 )

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat bei einem Besuch in Estland die Vorreiterrolle des kleinen Baltenstaats bei der Digitalisierung gewürdigt. "Ich muss zugeben, dass wir Deutschen uns dabei ein bisschen wie ein Entwicklungsland gefühlt haben", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Tallinn im Rückblick auf die Klausur des Bundeskabinetts in Meseberg im Mai 2016. Dort hatte der damalige estnische Regierungschef Taavi Rõivas die Projekte seines Landes im Bereich der digitalen Verwaltung vorgestellt. Deutschland könne nach Ansicht von Gabriel dabei von Estland lernen. "Es gibt viel, was wir gemeinsam tun können", sagte er.

Estland gilt als einer der Pioniere der digitalen Verwaltung. Die 1,3 Millionen Bürger der Ostseerepublik, die sich selbst auch als "E-Estonia" bezeichnet, können nahezu alle Behördengänge online erledigen und Rechtsgeschäfte über das Internet abwickeln.

Hoffnungen auf rasche Fortschritte in Deutschland wurden jedoch bereits von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gebremst: "Natürlich ist es manchmal in einem größeren Land, in einem föderalen Land, in einem Land, das einen langen Entwicklungsprozess schon ohne das digitale Zeitalter hinter sich hat, nicht ganz so einfach, die Dinge zu verändern", hatte Merkel bei ihrem Tallinn-Besuch im August 2016 gesagt. (dpa) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige