Games Convention: Unreal Tournament 2007 beeindruckt mit fantastischen Fahrzeugen

Der auf Vielspielerbetrieb übers LAN oder per Internet ausgelegte First-Person-Shooter präsentiert sich wiedererkennbar, aber im zeitgemäßen Gewand.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 316 Beiträge
Von
  • Nico Nowarra

Midway und Epic Games haben den Multiplayer-Shooter Unreal Tournament 2007 mit der Unreal-Engine 3 und nur geringfügigen spieltechnischen Änderungen gegenüber Unreal Tournament 2004 so konzipiert, dass auch Spieler mit wenig Erfahrung besser durchblicken und beim virtuellen Ableben zumindest wissen, wem sie dieses zu verdanken haben. Beim zwei Jahre alten Vorgänger glaubten unerfahrene Spieler oft, ihre von geschickten Kontrahenten durch kaum mehr sichtbaren Raketenbeschuss erledigten Spielfiguren seien möglicherweise Landminen zum Opfer gefallen.

Während man bei Unreal Tournament 2004 noch häufig längere Fußwege zurücklegen musste, um das Kampfgeschehen zu erreichen, gibt es in der Neuauflage deutlich mehr Fahrzeuge, die den Spieler schnell zum Schauplatz von Auseinandersetzungen bringen. So gehört nun ein schwebendes Skateboard zur Standardausrüstung jedes Soldaten, mit dem man sogar einige Tricks, wie sie in der Snowboardszene üblich sind, ausführen kann.

Besonders imposant sind jedoch einige der außerirdischen Kampfmaschinen wie der Darkwalker, der auf drei Beinen selbst Steilhänge erklimmen kann. Außerdem ist der laufende Panzer in der Lage, sich auf ein Mini-Format zusammenzufalten, um dann im entscheidenden Moment aus dem Versteck aufzutauchen und den Gegner unter Beschuß zu nehmen. Aber auch die anderen Fraktionen können mit gewaltigem Kriegsgerät aufwarten. In einigen Szenarien wird es sogar möglich sein, dem Gegner die Baupläne für seine Spezialfahrzeuge zu stehlen, um diese dann selbst bauen zu können.

Am Herzen lag den Entwicklern offensichtlich auch das Verhalten der computergesteuerten Mitstreiter (Bots). Deren Spielweise soll bei Unreal Tournament 2007 kaum von der eines Gegners aus Fleisch und Blut zu unterscheiden sein.

Unreal Tournament 2007: der Darkwalker

(Nico Nowarra) / (psz)