Menü

Gamescom: Hollywood-Stars für kinoreife Spiele-Thriller

David Cage produziert Beyond zwar exklusiv für Sony, betonte aber die Unabhängigkeit seines Studios Quantic Dream.

(Bild: Hartmut Gieselmann)

"Die PS3 gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Sie hat noch mindestens zwei bis drei spannende Jahre vor sich." Mit diesen Worten erteilte Uwe Bassendowski, Chef von Sony Computer Entertainment Deutschland, allen Unkenrufen nach einer "Playstation 4" eine Absage. Und in der Tat kann sich das Aufgebot frischer Titel, das Sony auf der Gamescom in Köln zeigt, durchaus sehen lassen. Zumal: Alle neuen Titel sollen erst 2013 erscheinen. Wohl kaum würde sich Sony noch so viel Mühe mit der PS3 geben, wenn zu Weihnachten nächsten Jahres bereits eine PS4 auf den Markt käme.

Gewiss, technisch reißt die fast sechs Jahre alte Konsole keine Bäume mehr aus. Umso mehr müssen die Spiele inhaltlich überzeugen. Dazu setzt Sony, der selbst eines der größten Filmstudios in Hollywood unterhält, vermehrt auf hochklassige Autoren und Schauspieler, die den digitalen Figuren Leben einhauchen.

DIe Motion-Capturing-Aufnahmen verlangen von den Schauspielern viel Fantasie.

(Bild: Sony)

So hat David Cage für "Beyond: Two Souls" Hollywood-Star Ellen Page engagiert, deren Bewegungen und Mimik mit 60 rund um eine Bühne installierten Kameras aufgezeichnet werden. Anhand der Positionen der Kugelmarkierungen (90 auf ihrem Gesicht und 80 am Körper) lässt sich ihre gesamte Performance digitalisieren. Für die Schauspielerin war es eine besondere Herausforderung, nicht in natürlichen Umgebungen, sondern zwischen Turnmatten und Kamera-Gerüsten zu spielen, nur in einen Gymnastik-Anzug gekleidet, erklärte Cage. Zudem seien die Szenen intensiver als in gewöhnlichen Spielfilmen, sodass die Schauspieler sich in hoher Frequenz auf immer neue Situationen einstellen mussten.

Als Begleitgeist von Ellen Page kann der Spieler in den Verfolgungsszenen von Beyond von den Polizisten Besitz ergreifen und sie aufeinander hetzen.

(Bild: Sony)

In den Spielszenen räumt der Franzose Spielern mehr Freiheiten ein als noch im Vorgänger "Heavy Rain". In der vorgeführten Szene wurde die von Page gespielte Frau von der Polizei eingekreist. Als ihr helfender Geist kann der Spieler über der Szenerie schweben, Autos, Hubschrauber und Polizisten wegstoßen, oder in deren Körper schlüpfen, sodass sie sich gegenseitig erschießen.

Troy Baker und Ashley Johnson traten vor "The Last of us" vornehmlich in Fernsehserien und als Synchronsprecher für Videospielcharaktere auf.

(Bild: Hartmut Gieselmann)

Auch in "The Last of us" setzt Sony auf die Performance professioneller Mimen. In Köln erklärten Troy Baker und Ashley Johnson, die Darsteller der beiden Hauptfiguren Joel und Ellie, ihre Erfahrungen mit dem Motion Capturing. Entwickler Naughty Dog setzt allerdings auf eine andere Technik als bei "Beyond: Two Souls", bei der die Gesichter der Schauspieler ohne Extramarkierungen gefilmt und Frame für Frame digitalisiert werden. "Naughty Dog gehört zu Sony, während wir ein unabhängiges Studio sind. Deshalb tauschen wir unsere Motion-Capture-Technik nicht untereinander aus", erklärte Cage die unterschiedlichen Ansätze.

Im Spiel verwandeln sich die beiden in die Hauptfiguren Joel und Ellie.

(Bild: Sony)

Der Aufwand zahlt sich aus: Die gezeigten Ausschnitte beider Spiele können sich durchaus mit realen Film- und Theater-Szenen messen. Sie verleihen der Handlung im Spiel eine Qualität, die man bisher in der Spielebranche kaum kannte. Da können selbst die bisherigen Highlights beider Studios, Heavy Rain und Uncharted, nicht mithalten.

Schaurig schön: Until Dawn zitiert zahlreiche bekannte Teenie-Horror-Filme.

(Bild: Sony)

Schließlich soll "Until Dawn" beweisen, dass die Move-Fernbedienung der PS3 nicht nur für Zappelspiele taugt, sondern auch atmosphärisch dichte Horror-Adventures steuern kann. Until Dawn greift das Film-Thema typischer Teenie-Horror-Filme auf. Eine Gruppe von acht Jugendlichen machen einen Ausflug in eine einsame Ski-Hütte. Dort durchleben sie eine Horror-Nacht, in der sie von bestialischen Jägern verschleppt, gefoltert und zu Tode gehetzt werden -- wie man es von unzähligen Filmen wie "Freitag der 13." oder "Wrong Turn" her kennt.

Gerade als zwei Verliebte zur Sache kommen wollen, klopfen ungebetene Gäste an die Tür.

In den Kapiteln schlüpft der Spieler in die Rolle jedes einzelnen Teenagers. Je nachdem, wie er sich in den Szenen verhält, kann er die Jugendlichen retten oder sterben lassen. Gezeigt wurde ein Kapitel, in der sich zwei Verliebte von der Gruppe entfernen und des Nachts durch den Wald zu einem abgelegenen Schuppen spazieren. Die Move-Fernbedienung wie eine Taschenlampe haltend, trottet der Spieler zunächst dem Mädchen durch den nebeligen Wald hinterher, hört den Dialogen zu und löst unterwegs kleinere Puzzles, bei denen er die Hände des Jungen frei mit der Move-Fernbedienung bewegen kann. Dramatische Musik und eingestreute Schreckmomente sorgen für eine dichte Atmosphäre -- Until Dawn ist näher dran an Silent Hill als an Alan Wake. Die Kamera wechselt zuweilen in die Perspektive eines geheimnisvollen Beobachters, der den beiden folgt. Das Spiel zitiert immer wieder Szenen bekannter Genre-Filme. Laut Sony habe man einen renommierten Hollywood-Autor für die Story engagiert, dessen Namen das Studio Supermassive Games jedoch noch nicht verraten wollte. Technisch und atmosphärisch steht Horror-Fans hier ein Leckerbissen ins Haus, der bei allem Grusel auch den augenzwinkernden Spaß nicht vergisst. (hag)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige