Gartner: Tablet-Boom schlägt dauerhaft auf PC-Markt durch

Der Aufstieg von Apple iPad oder Samsung Galaxy wird das Geschäft der Computerbranche auf Dauer verändern, meint das Marktforschungsunternehmen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 408 Beiträge
Von
  • mit Material von dpa

Der Aufstieg von Tablet-Computern wie Apple iPad oder Samsung Galaxy wird das Geschäft der Computerbranche laut der Marktforscher von Gartner auf Dauer verändern. Alle PC-Hersteller stehen vor der großen Herausforderung, ihr Angebot an den Boom mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets anzupassen, betonte Gartner-Analyst Ranjit Atwal am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. "Je mehr Zeit sie dabei verlieren, desto größer ist das Risiko für sie."

Der PC-Absatz fiel im Weihnachtsquartal Gartner zufolge um 4,9 Prozent auf 90,3 Millionen Notebooks und Desktops. Bereits vergangene Woche hatte der Gartner-Konkurrent IDC einen Rückgang von 6,4 Prozent auf 89,8 Millionen Geräte ermittelt. Inzwischen sei klar, dass es einen strukturellen Wandel gebe: Die Verbraucher dürften dauerhaft viel öfter zum Tablet greifen, wenn sie nicht unbedingt auf eine Tastatur oder besonders viel Rechenleistung angewiesen seien, sagte Atwal.

Das Ende Oktober gestartete neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 habe dem PC-Markt unter den neuen Bedingungen nicht einen solchen Schub wie die Vorgängerversionen geben können, sagte Atwal weiter. Zugleich sei es aber noch zu früh für ein endgültiges Urteil über Windows 8. Zum einen kämen in den nächsten Monaten viele neue Geräte mit niedrigeren Preisen auf den Markt. Zum anderen müsse man inzwischen das Geschäft mit klassischen Computern und mobilen Geräten zusammen betrachten. "Die Frage ist nicht nur, wie viele PCs mit Windows 8 verkauft werden, sondern auch, wie viele Kunden Microsoft für seine Smartphone- und Tablet-Software gewinnen kann."

Internationaler PC-Markt
Hersteller 4. Quartal 2012 4. Quartal 2011
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Martkanteil Absatz +/i
HP 14,645 Mio. 16,6 % 14,711 Mio. 15,5 % +/-0,0 %
Lenovo 13,977 Mio. 15,5 % 12,916 Mio. 13,3 % +8,8 %
Dell 9,206 Mio. 10,0 % 11,633 Mio. 12,2 % -20,0 %
Acer 8,623 Mio. 9,9 % 9,691 Mio. 10,0 % -11,1 %
Asus 6,528 Mio. 7,7 % 6,133 Mio. 6,6 % +6,6 %
Andere 37,394 Mio. 41,1 % 39,934 Mio. 42,2 % -6,6 %
Summe 90,373 Mio. 100,0 % 95,018 Mio. 100,0 % -4,4 %
Quelle: Gartner 14.01.2013

Nach vorläufiger Rechnung von Gartner konnte Hewlett-Packard seine Position weltweit als Marktführer mit 14,64 Millionen verkauften PCs (Marktanteil: 16,2 Prozent) knapp vor dem chinesischen Herausforderer Lenovo (13,97 Millionen Verkäufe, Marktanteil 15,5 Prozent) verteidigen. Auf Platz 3 landete Dell mit 9,2 Millionen verkauften Rechnern und einem Marktanteil von 10,2 Prozent, gefolgt von Acer und Asus.

Die Gartner-Zahlen entsprechen auch dem Trend, den IDC errechnet hat – dort kam man auf ein Verhältnis von 16,7 zu 15,7 Prozent für HP und Lenovo. Zugleich wächst der Absatz von Lenovo schnell, während die HP-Verkäufe stagnierten. Hewlett-Packard hat kein Geschäft mit Smartphones und Tablets mehr, seit 2011 die Geräte des mobilen Betriebssystems WebOS eingestellt wurden. Lenovo bietet dagegen verschiedenen Tablet Computer an und ist in China auch im Smartphone-Geschäft stark vertreten. Im US-Markt lag HP ebenfalls vorne (4,6 Millionen Geräte, 26,6 Prozent Marktanteil), gefolgt von Dell (3,35 Millionen, 19,2 Prozent) und Apple (2,14 Millionen, 12,3 Prozent). Lenovo und Acer belegen Rang 4 und 5.

In der EMEA-Region wurden insgesamt 28,1 Millionen Geräte im vierten Quartal 2012 verkauft, was einem Rückgang um 9,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresverkauf entspricht. In der Region seien die Verkäufe insbesondere in Westeuropa zurückgegangen, während Osteuropa, der Nahe Osten und Afrika gewachsen seien. (bsc)