Menü

GeForce GTX 1060: Radeon-RX-480-Killer mit geringer Leistungsaufnahme

Die GeForce GTX 1060 bietet viel Leistung bei geringer Leistungsaufnahme. Der Pascal-Grafikchip stellt aktuelle Spiele mit voller Detailstufe flüssig dar und unterstützt auch die neuesten Video-Standards.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 710 Beiträge
GeForce GTX 1060

Referenzdesign der GeForce GTX 1060, "Founders Edition"

Anzeige
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1060, STRIX-GTX1060-6G-GAMING, 6GB GDDR5 (90YV09Q1-M0NA00)
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1060, STRIX-GTX1060-6G-GAMING, 6GB GDDR5 (90YV09Q1-M0NA00) ab € 299,–

Nvidia hat die GeForce GTX 1060 als effiziente Spieler-Grafikkarte vorgestellt. Sie bietet genug 3D-Leistung zum Spielen in Full HD und WQHD sowie für VR-Anwendungen via HTC Vive und Oculus Rift. Die GeForce GTX 1060 unterstützt die Schnittstellen DirectX 12, Vulkan, OpenGL 4.5, OpenCL und CUDA. Das als Founders Edition bezeichnete Referenzexemplar ist laut Nvidia nur in begrenzter Stückzahl verfügbar und kostet 320 Euro. Eigendesigns von Nvidias Boardpartnern sollen ab 280 Euro erhältlich sein.

Angetrieben wird die GeForce GTX 1060 von einem neuen Grafikchip (GP106), der insgesamt 1280 Shader-Rechenkerne, 80 Textureinheiten und 48 Rasterendstufen enthält. Das erscheint auf den ersten Blick wenig, allerdings betreibt Nvidia die Einheiten mit einer sehr hohen Taktfrequenz. Der Basistakt liegt bei 1506 MHz, der Turbo-Takt bei 1708 MHz. Sofern die Grenzen für Temperatur (80 °C) und Leistungsaufnahme (120 Watt) nicht überschritten werden, läuft der Grafikchip sogar noch schneller. In unseren Tests haben wir bis zu 1911 MHz protokolliert – allerdings nur kurzzeitig. Der GDDR5-Videospeicher fasst bis zu 6 GByte Grafikdaten und läuft mit 4000 MHz Read-Write-Clock. Über 192 Datenleitungen erreicht die Karte also eine Transferrate von 192 GByte/s.

Auf dem Papier ist die GeForce GTX 1060 der Radeon RX 480 unterlegen – letztere hat 2304 Kerne, 144 Textureinheiten, 8 GByte Speicher und eine Transferrate von bis zu 256 GByte/s. Doch vor allem durch die hohen Taktfrequenzen ist die GeForce GTX 1060 in Spielen meistens spürbar schneller als die Radeon. In GTA V beträgt der Vorsprung sogar 35 Prozent, sonst häufig um die 15 Prozent. Beim AMD-Vorzeigespiel Ashes of the Singularity trennt die beiden Karten dank der guten Async-Compute-Leistung der RX 480 nur 1 fps – zu Gunsten der GeForce GTX 1060. Manchmal ist die GeForce GTX 1060 sogar schneller als eine GeForce GTX 980, sofern man in Full HD spielt – etwa in GTA V und Rise of the Tomb Raider. Je höher die Spielauflösung ist, desto eher ist die GeForce GTX 980 vorn. Insgesamt liegen GTX 1060 und GTX 980 ungefähr auf einem Niveau.

Draufgeschaut: GeForce GTX 1060 en Detail (11 Bilder)

Das Referenzexemplar der GeForce GTX 1060 ist rund 25 cm lang. Unter der Abdeckung verbirgt sich...

Beeindruckend ist die Leistungsaufnahme der GeForce GTX 1060, deren TDP mit 120 Watt angegeben ist. Unter hoher Dauerlast schluckt die Karte höchstens 119 Watt, im Leerlauf sind es weniger als 5 Watt. Das Referenzexemplar zieht dabei im Unterschied zur Radeon RX 480 nie zu viel aus dem PCIe-Steckplatz. Dazu ist die Karte im Leerlauf fast nicht hörbar und auch unter Last säuselt der Lüfter nur leise vor sich hin.

Die moderne Video-Engine und die fortschrittlichen Display-Anschlüsse für die Ausgabe von HDR (DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b) machen die GTX 1060 nicht nur für Aufrüster, sondern auch für Selbstbau-Media-Center-PCs interessant. Das Referenzexemplar ist nur im Nvidia-Store erhältlich. Eigene Modelle bieten etwa EVGA, Gainward, Inno3D, MSI, Palit, PNY und Zotac (auch als Mini-Variante) ab 280 Euro an.

Einen ausführlichen Test, detaillierte Messergebnisse und Informationen zur Radeon RX 480 bringt c't in Ausgabe 16/2016.

GeForce GTX 1060: Partnerkarten (14 Bilder)

Asus GeForce GTX 1060 Strix
GeForce GTX 1060 GeForce GTX 1070 GeForce GTX 1080 Radeon RX 480
GPU GP106 GP104 GP104 Polaris 10
Fertigung 16 nm FinFET 16 nm FinFET 16 nm FinFET 14 nm FinFET
Transistoren 4,4 Mrd. 7,2 Mrd. 7,2 Mrd. 5,7 Mrd
Shader-Rechenkerne 1280 1920 2560 2304
Rechengruppen 10 SM 15 SM 20 SM 36 CU
Textureinheiten 80 120 160 144
Texeldurchsatz 120,5 GTex/s 180,7 GTex/s 257,1 GTex/s 182,3 GTex/s
Rasterendstufen 48 64 64 32
GPU-/Turbo-Takt 1506 / 1708 MHz 1506 / 1683 MHz 1607 / 1733 MHz 1120 / 1266 MHz
Rechenleistung (SP) 3,85 TFlops 5,78 TFlops 8,23 TFlops 5,8 TFlops
Rechenleistung (DP) 0,12 TFlops 0,18 TFlops 0,257 TFlops 0,18 TFlops
Speicher 6 GByte GDDR5 8 GByte GDDR5 8 GByte GDDR5X 8 GByte GDDR5
Speicher-Takt (R/W) 4000 MHz 4000 MHz 2754 MHz 4000 MHz
Speicher-Anbindung 192 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Datentransferrate 192 GByte/s 256 GByte/s 320 GByte/s 256 GByte/s
Stromanschlüsse 1 × 6-pin 1 × 8-pin 1 × 8-pin 1 × 6-pin
Formfaktor Dual-Slot Dual-Slot Dual-Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 3×DP 1.4, HDMI 2.0b, DVI 3×DP 1.4, HDMI 2.0b, DVI 3×DP 1.4, HDMI 2.0b, DVI 3 × DP 1.4, HDMI 2.0b
Mehrschirmbetrieb 4 4 4 4
TDP 120 Watt 150 Watt 180 Watt 150 Watt
Direct3D Feature Level 12_1 12_1 12_1 12_0
Preis ab (Referenzexemplar) 319 Euro 499 Euro 789 Euro 270 Euro

(mfi)