Menü

GeForce GTX 560 Ti für Komplett-Systeme langsamer und stromhungriger

vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge

Die GeForce GTX 560 Ti für den OEM-Markt ist langsamer und stromhunriger als ihr Retail-Pendant.

(Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf seiner Firmen-Webseite eine weitere Variante der Performance-Grafikkarte GeForce GTX 560 Ti vorgestellt, die allerdings nur in Komplett-Systemen verbaut wird. Der Grafikchip dieser OEM-Version besitzt im Vergleich zur einzeln erwerbbaren Karte 352 anstelle von 384 Shader-Rechenkernen, die überdies nur mit 732 statt mit 822 MHz laufen.

Beim GDDR5-Speicher bekommt die GeForce GTX 560 Ti OEM etwas mehr ab: 1,25 oder 2,5 GByte sind laut Nvidia möglich, die mit 1900 MHz laufen und über 320 Datenleitungen angesteuert werden. Das ergibt eine Datentransferrate von 152 GByte/s. Zum Vergleich: die herkömmliche GTX 560 Ti kommt mit 1 GByte Speicher daher, der zwar etwa schneller läuft (2004 MHz), allerdings nur über 256 Leitungen kommuniziert (128 GByte/s). Für den Retailmarkt außerdem erhältlich ist seit Mitte Mai noch die GeForce GTX 560 "ohne Ti" , die wiederum nur 336 Shader-Kerne beherbergt.

Die OEM-Variante der GeForce GTX 560 Ti ist allerdings nicht nur langsamer, sondern auch stromhungriger als die herkömmliche GeForce GTX 560 Ti. So gibt Nvidia die maximale Leistungsaufnahme mit 210 Watt an – das sind satte 40 Watt mehr. Dafür verantwortlich ist der GF110-Grafikchip, den Nvidia auf der OEM-Variante verbaut. Das lässt vermuten, dass auch die Leerlauf-Leistungsaufnahme deutlich über den sehr guten 15 Watt einer herkömmlichen GTX 560 Ti liegen wird. Nvidia macht dazu auf der Webseite keine Angaben.

Die GPU-Architektur des GF110 unterscheidet sich stark von der des GF114, welcher auf den bereits erhältichen GTX-560-Karten sitzt. Dadurch hat die OEM-Variante auch weniger Textureinheiten (44 statt 64) und folglich eine viel geringere Texturierungsleistung. Im direkten Vergleich ähnelt die GeForce GTX 560 Ti OEM stark einer beschnittenen GeForce GTX 570, bei der nur 11 statt 15 Streaming-Multiprozessoren, von denen jeder 32 Shader-Rechenkerne enthält, funktionieren. (mfi)