GeForce GTX 780: Spieler-Grafikkarte mit 2304 Kernen

Nvidia lässt die GeForce GTX 780 los: Die High-End-Grafikkarte nutzt einen abgespeckten GK110-Grafikchip mit 2304 Kernen und bietet 3 GByte Videospeicher.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge
Von
  • Martin Fischer

Der Radiallüfter der GeForce GTX 780 ist im Leerlauf kaum hörbar und auch beim Spielen erträglich.

(Bild: Nvidia)

Nvidia präsentiert als GeForce GTX 780 die zweite Spieler-Grafikkarte mit GK110-Grafikchip. Im Vergleich zum GK110-Flaggschiff GeForce GTX Titan hat Nvidia nur an wenigen Stellen den Rotstift angesetzt. So bietet die GeForce GTX 780 noch 2304 statt 2688 Shader-Rechenkerne und 192 statt 224 Textureinheiten. Die Taktfrequenz des Grafikchips liegt minimal höher, die Thermal Design Power bleibt bei 250 Watt. Nvidia verlangt für die GeForce GTX 780 rund 650 Euro – also zirka 300 Euro weniger als die GTX Titan kostet.

Dennoch ist die GTX Titan in Spielen durchschnittlich nur 10 Prozent schneller, bei manchen Benchmarks ist der Unterschied sogar noch geringer. Den satten Aufpreis zur GeForce GTX Titan können sich Hardcore-Spieler also sparen. Dass Nvidia der GTX 780 nur 3 statt 6 GByte Speicher mitgibt, ist zum Spielen irrelevant, denn dermaßen viel Videospeicher bekommt man selbst in sehr hohen Auflösungen auf normalem Wege nicht zum Überlaufen. Die Transferrate des Speichers bleibt bei knapp 290 GByte/s. Die hauptsächlich für die Wissenschaft wichtigen Double-Precision-Berechnungen führt die GeForce GTX 780 nicht durch, denn Nvidia hat die Funktion im Unterschied zu Titan komplett deaktiviert, wie die Firma auf Anfrage von heise online mitteilte.

Update: Auf erneute Nachfrage hat Nvidia eingeräumt, dass es sich um eine falsche Information gehandelt habe. Demnach funktionieren auf der GeForce GTX 780 Double-Precision-Berechnungen, aber nur im Verhältnis von 1:24 im Vergleich zu Single-Precision-Berechnungen.

Auch das anspruchsvolle Metro Last Light läuft mit der GeForce GTX 780 noch ruckelfrei in Full HD und maximaler Detailstufe.

(Bild: c't/mfi)

In Full HD stellt die GeForce GTX 780 alle aktuellen DirectX-11-Spiele bei maximalen Einstellungen ruckelfrei dar – sogar Crysis 3 läuft noch mit 40 fps, Battlefield 3 mit nahezu 100 fps. Auch in 2560×1600 Bildpunkten laufen nahezu alle Spiele noch ruckelfrei, lediglich Crysis 3 ist dann zu zäh (24 fps), um schnell und präzise zu agieren. In 3DMark Firestrike Extreme erreicht die GeForce GTX 780 4352 Punkte, eine Radeon HD 7970 GHz Edition 3467 Punkte und eine GeForce GTX 680 3066 Punkte.

Beim Surfen auf dem Desktop fällt die GeForce GTX 780 in einen Stromsparmodus mit reduzierten Taktfrequenzen und Spannungen (12 Watt) und ist kaum hörbar (0,2 Sone); beim Spielen schluckt sie durchschnittlich 173 Watt (1,4 Sone) und unter Furmark-Extremlast 248 Watt (1,9 Sone). Der GPU Boost 2.0 riegelt die Leistung der Grafikkarte ab, wenn die Leistungsaufnahme rund 250 Watt oder die Temperatur 80 °C erreicht. Über externe Tools lassen sich diese Grenzen auf 265 Watt und 95 °C erhöhen.

Vier Displays befeuert die GeForce GTX 780 gleichzeitig, bei Vollbild-3D-Anwendungen maximal drei.

(Bild: Nvidia)

Grafikkarten der GTX-780-Serie sollen ab sofort von zahlreichen Herstellern für rund 650 Euro erhältlich sein – sowohl als Referenzausführungen als auch mit eigenentwickelten Kühlsystemen.

Grafikkarte GeForce GTX 780 GeForce GTX Titan GeForce GTX 680
GPU GK110 GK110 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Mrd. 7,1 Mrd. 3,54 Mrd.
Shader-Rechenkerne 2304 2688 1536
Rechengruppen 12 SMX 14 SMX 8 SMX
Textureinheiten 192 224 128
Texeldurchsatz 165,7 GTex/s 187,5 GTex/s 128,8 GTex/s
Rasterendstufen 48 48 32
GPU-/Turbo-Takt 863 / 902 MHz 837 / 876 MHz 1006 / 1058 MHz
Rechenleistung (SP/DP) 3,97 / 0,165 TFlops 4,5 / 1,5 TFlops 3,09 / 0,128 TFlops
Speicher 3 GByte GDDR5 6 GByte GDDR5 2 GByte GDDR5
Speicher-Takt (R/W) 3004 MHz 3004 MHz 3004 MHz
Speicher-Anbindung 384 Bit 384 Bit 256 Bit
Datentransferrate 288,3 GByte/s 288,3 GByte/s 192,2 GByte/s
L2-Cache 1536 KByte 1536 KByte 512 KByte
Stromanschlüsse 1×6-pin, 1×8-pin 1×6-pin, 1×8-pin 2×6-pin
Formfaktor Dual-Slot Dual-Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 2 × DL-DVI, HDMI, DP 2 × DL-DVI, HDMI, DP 2×DL-DVI, HDMI, DP
Mehrschirmbetrieb 3+1 3+1 3+1
4K-fähig ja ja ja
Temperatur-Grenzwert 80 °C (max. 95 °C) 80 °C (max. 95 °C) 98 °C
TDP 250 Watt 250 Watt 195 Watt
DirectX-11-Funktionslevel 11.0 11.0 11.0

(mfi)