GeForce RTX 3090 und 3080: Herstellerkarten mit bis zu 3,5 Slots

Grafikkartenhersteller wie Asus, EVGA, Gigabyte und MSI zeigen ihre neuen Topmodelle mit Nvidia-Ampere-GPUs. Erste Versionen sind schon im Handel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 398 Beiträge

(Bild: Gigabyte)

Von
  • Mark Mantel

Am 17. September 2020 startet der Verkauf der GeForce RTX 3080, eine Woche später folgt die GeForce RTX 3090. Nvidia bietet die eigenen Founders Edition an, zudem kommen zahlreiche weitere Modelle von Partnerherstellern in den Handel. Diese zeigen bereits erste Versionen aus der Ampere-Generation, darunter Grafikkarten, die vier Steckplätze blockieren.

Grundlegende Designregeln kommen von Nvidia, etwa kompakt gebaute PCBs mit überstehenden Kühlern, sodass ein hinten liegender Lüfter die Abwärme ohne Hindernis nach oben wegpusten kann. Das kommt der GPU-Temperatur zugute, führt in vielen Gehäusen aber zu aufgewärmter Luft im Bereich des Prozessors.

Die GeForce RTX 3090 nimmt in der Standardspezifikation bereits bis zu 350 Watt auf. Um diese abzuführen, setzt Nvidia bei der eigenen Founders Edition auf ein Triple-Slot-Design. Partnerhersteller verweilen in der Regel bei 2,5 bis 3 Steckplätzen, häufig mit erhöhten PCBs und Kühlern. Einzig Gigabyte geht einen Schritt weiter und baut mit der GeForce RTX 3090 Aorus Xtreme eine noch dickere Grafikkarte, die etwa 3,5 Slots dick ist, also auch einen vierten Steckplatz blockiert.

Topmodelle der GeForce RTX 3090 und 3080 (11 Bilder)

Asus ROG Strix GeForce RTX 3090
(Bild: Asus)

Da die GeForce RTX 3090 und GeForce RTX 3080 den gleichen GA102-Grafikchip in unterschiedlichen Ausbaustufen einsetzen, verwenden Hersteller bei vielen Versionen die gleichen oder nur leicht angepasste PCBs und Kühler. Nvidia selbst hat die Founders Edition der GeForce RTX 3080 von drei auf zwei Steckplätze gestutzt.

Der deutsche Händler Caseking führt bereits eine Fülle an Ampere-Grafikkarten und nennt Preise, nimmt aber noch keine Vorbestellungen entgegen. Die Herstellerversionen der GeForce RTX 3090 kosten dort 1580 bis 1715 Euro, jene der GeForce RTX 3080 zwischen 740 und 805 Euro.

Auffällig sind die fehlenden Taktfrequenzen: Außer Nvidia gibt kein Hersteller genaue Spezifikationen an. Wer keine Katze im Sack kaufen möchte, sollte daher noch warten.

(mma)