Menü
Update c't Magazin

GeForce Titan Z für 2999 US-Dollar und Raytracing-Appliance von Nvidia

Nvidia-Chef Huang kündigt eine teure Dual-GPU-Grafikkarte mit 12 GByte Speicher an sowie einen Linux-Server zum Rack-Einbau mit acht Grafikkarten, der als Raytracing-Beschleuniger dient.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Nvidia GeForce Titan Z mit zwei Kepler-GPUs und 12 GByte Speicher.

(Bild: Nvidia)

Schwere Hardware-Geschütze fährt Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz GTC auf: Die Dual-GPU-Grafikkarte GeForce Titan Z mit zwei Kepler-Chips und 12 GByte RAM sowie einen Rack-Server mit gleich acht Grafikkarten, der als Iray Visual Computing Appliance (Iray VCA) Raytracing-Berechnungen übernimmt. Iray VCA soll sich mit CAD- und 3D-Rendering-Applikationen wie Catia und 3ds Max nutzen lassen, um fotorealistische Bilder zu berechnen.

Bei den beiden GK110-GPUs auf der 2999 US-Dollar teuren GeForce Titan Z sind jeweils sämtliche 2880 Shader-Rechenkerne (CUDA-Cores) freigeschaltet. Laut Nvidia steuert die Karte die Taktfrequenzen beider Chips so, dass sie gleichmäßige Rechenleistung liefern. Weitere Details, etwa zur Leistungsaufnahme, sind noch nicht bekannt.

Iray VCA: CentOS-Server mit acht Grafikkarten als Raytracing-Appliance fürs Rack.

(Bild: Nvidia)

Für die Iray VCA nennt Nvidia einen Richtpreis von 50.000 US-Dollar. Drin stecken acht GK110-Karten mit jeweils 12 GByte RAM. Vermutlich kommt ein Dual-Xeon-Mainboard mit zwei Xeon E5-2600 v2 zum Einsatz, weil Nvidia auch 20 CPU-Kerne und 256 GByte Hauptspeicher erwähnt. Als Betriebssystem dient CentOS, SSDs stellen 2 TByte Massenspeicher bereit. Die Iray VCA lässt sich über 10-Gigabit-Ethernet (SFP+) oder InfiniBand ansprechen und mit anderen Iray-Maschinen verknüpfen; dabei hilft die Software Iray VCA Cluster Manager.

[Update:] In Deutschland wollen die Nvidia-Partner CADNetwork und FluiDyna die Iray VCA verkaufen, der Preis steht noch nicht genau fest.

Via Iray können auch andere Anwendungen CUDA-GPUs zum Rendering einspannen. Es gibt außerdem Lösungen anderer Software-Entwickler, etwa [0x1] IrayforMaya für Autodesk Maya. Iray geht auf die 2007 von Nvidia übernommene Firma Mental Images aus Berlin zurück.

Die Imagination-Technologies-Tochterfirma Caustic offeriert unterdessen spezielle PCIe-Karten als Raytracing-Beschleuniger. Außerdem offeriert Imagination mit der "PowerVR Wizard GPU" einen Raytracing-Funktionsblock zur Integration in Systems-on-Chip (SoCs). (ciw)

Anzeige
Anzeige