Cloud Gaming Geforce Now: Keine Spiele mehr von Activision Blizzard

Activision Blizzard hat dem Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now seine Spiele entzogen. Nutzer können diese nicht länger streamen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von

Publisher Activision Blizzard hat seine Spiele von Nvidias Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now nur wenige Tage nach dessen Start entfernt. Das bestätigte Nvidia in einer Stellungnahme. Damit sind bekannte Spiele wie Overwatch und Call of Duty nicht mehr über Geforce Now spielbar.

Der Verlust des Publishers kommt überraschend, waren seine Spiele doch während der mehrjährigen Beta-Phase des Cloud-Gaming-Dienstes verfügbar. Nvidia hatte sich vor Abschluss der Beta nochmals bei den Publishern rückversichert, dass ihre Spiele im Portfolio verbleiben, wie The Verge berichtet. In seiner Stellungnahme gab das Unternehmen nun bekannt, dass es hoffe, zukünftig wieder mit Activision-Blizzard zusammenzuarbeiten.

Geforce Now hat keine eigene Spielebibliothek wie etwa Google Stadia. Stattdessen werden die Spiele auf bekannten Plattformen wie Steam regulär erworben oder einer von rund 30 unterstützten Free-to-Play-Titeln gespielt. Bereits im Besitz befindliche Spiele müssen für Geforce Now also nicht doppelt gekauft werden. Die Publisher müssen in das Streaming ihrer Spiele jedoch einwilligen – Activision Blizzard hat seine Einwilligung nun zurückgezogen. Nvidia hat eine Webseite geschaltet, auf der geprüft werden kann, ob die eigenen Spiele mit Geforce Now funktionieren.

Kostenlos kann der Cloud-Gaming-Dienst eine Stunde am Stück genutzt werden, anschließend muss man sich erneut mit den Servern verbinden – dabei können Wartezeiten entstehen. Für 5,50 Euro pro Monat steigt die Nutzungsdauer hingegen auf sechs Stunden am Stück und man wird in der Serverwarteschlange priorisiert. Außerdem werden Spiele mit Raytracing berechnet. Auflösung und Framerate sind bei beiden Modellen gleich. (mjo)