Menü

Geld zurück: Crowdfunding-Kampagne für Smartphone Ubuntu Edge verfehlt Ziel

vorlesen Drucken Kommentare lesen 208 Beiträge

12.809.906 US-Dollar hat die Crowdfunding-Kampagne für das Ubuntu-Edge-Smartphone eingebracht, die nach einem Monat Laufzeit am Donnerstag Morgen um 9 Uhr zu Ende gegangen ist. Damit hat die Kampagne nur zirka 40 Prozent der 32 Millionen US-Dollar einnehmen können, die als Ziel angesetzt waren. Die Stifter erhalten ihr Geld zurück, wie es die FAQ für einen Fehlschlag angekündigt hatte. Die erklärt auch, dass es das Edge in der angedachten Form jetzt nicht geben wird.

Statement von Mark Shuttleworth zum Nichterreichen des Kampagnenziels.

(Bild: www.indiegogo.com )

Kurz nach Ablauf der Kampagne hat Canonical-Gründer Mark Shuttleworth ein Statement zum Nichterreichen des gesetzten Ziels veröffentlicht. Demnach sollen alle Stifter ihr Geld innerhalb von fünf Tagen zurück erhalten. Er bezeichnet den vergangenen Monat als "crazy" und erklärt, man habe viel über Crowdfunding gelernt; vielleicht werde man es irgendwann erneut versuchen.

Ubuntu sei laut Shuttleworth der große Gewinner der Aktion. Mit dem erzielten Betrag habe die Edge-Kampagne zudem mehr Geld in Aussicht gehabt als jede andere Crowdfunding-Kampagne mit festem Zielbetrag zuvor. Laut Shuttleworth hat die große Unterstützung und die öffentliche Aufmerksamkeit die Verhandlungen mit einigen großen Herstellern beflügelt. Andere Smartphones mit Ubuntu sollen 2014 auf den Markt kommen, schreibt der Ubuntu-Sponsor. (thl)