Menü
Technology Review

Gentechnik macht Früchte haltbarer

Normale Äpfel werden braun, wenn man sie aufschneidet und nicht gleich aufisst. US-Gentechniker ändern das jetzt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 169 Beiträge
Gentechnik macht Früchte haltbarer

In den USA kommt demnächst eine Packung mit Apfelspalten auf den Markt, die erst in drei Wochen braun werden – ohne dass Konservierungsmittel notwendig wären. Die Arctic-Früchte wurden dazu genetisch verändert, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Äpfel, die nicht mehr braun werden, kommen auf den Markt").

Die Äpfel sollen geschnitten in Tüten verkauft werden – und zwar in 400 Läden im Mittleren Westen der USA sowie im Süden Kaliforniens. Der Verkaufsstart ist der erste größere Test gentechnisch veränderter (Genetically Modified Organism, GMO) Lebensmittel seit den Neunzigerjahren, die den Endkunden direkt ansprechen sollen. Damals scheiterte eine langsam reifende Tomate namens Flavr Savr leidlich krachend. Seither konzentrierten sich die Biotechnikkonzerne vor allem auf GMO-Produkte, die Bauern helfen, ihre Ernte zu optimieren.

Der Arctic-Apfel ist ein veränderter Golden Delicious und wird von Okanagan Specialty Fruits gezüchtet, einer nicht börsengelisteten Firma, die 2015 für 41 Millionen US-Dollar von der Biotechnikfirma Intrexon aus Maryland übernommen wurde. Andere Abteilungen dieses Konzerns haben bereits genetisch modifizierte Lachse, Klon-Kühe und Stechmücken vermarktet, die sich selbst zerstören.

Der Plan ist, die Tüten mit den vorgeschnittenen Äpfeln nicht als "mit Gentechnik produziert" zu verkaufen und auch keine anderen direkten GMO-Hinweise auf die Packung zu drucken. Stattdessen nutzt Okanagan ein 2016 erlassenes US-Labelinggesetz, laut dem es ausreicht, einen QR-Code aufzudrucken, der auf eine Website mit näheren Informationen zur Produktionsweise verweist. "Wir wollten kein "GMO" und auch keinen Totenkopf auf die Verpackung drucken", so Neal Carter, Gründer von Okanagan, auf einer Präsentation in San Francisco im Oktober.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige