Menü

Geplante GEMA-Alternative C3S erreicht Etappenziel

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 185 Beiträge

Die Cultural Commons Collecting Society (C3S), die sich als Alternative zur Musik-Verwertungsgesellschaft GEMA etablieren will, hat das erste Finanzierungsziel ihrer Gründungsphase erreicht. Binnen 19 Tagen unterstützten etwa 750 Kleininvestoren über die Crowdfunding-Plattform Startnext die C3S mit einer Summe von mehr als 50.000 Euro.

Eine erste Finanzierung ist damit laut Initiatoren zwar gewährleistet, doch sei das Ziel zum Aufbau der Verwertungsgesellschaft weiterhin 200.000 Euro, die bis zum 30. September auf diesem Wege zusammengetragen werden sollen. Erst dann sei es möglich, Entwickler einzustellen, die das seit 2010 entwickelte Konzept technisch umsetzen. Die C3S-Initiatoren sind sich aber sicher, dass bis zum Ende der Crowdfunding-Initiative noch ausreichend Zeit bleibt, um weitere Mitglieder zu gewinnen.

Logo der Cultural Commons Collecting Society

Die Gründung der ebenfalls geplanten Europäischen Genossenschaft ist angesetzt für den 25. September im Rahmen des "Reeperbahn Festivals". Das hierfür notwendige Startkapital wurde ebenfalls von Unterstützern der C3S während der letzten Wochen zusammengetragen. Parallel zum Crowdfunding konnte das C3S-Team nach eigenen Angabe noch einmal ein Startkapital von 30.000 Euro sichern. Insgesamt stünden somit bislang 80.000 Euro zur Verfügung.

Die C3S ist als Europäische Genossenschaft konzipiert (nicht als wirtschaftlicher Verein), in der alle nutzenden Mitglieder über gleiches Stimmrecht verfügen (nicht nur der gutverdienende Teil). Es ist das erklärte Ziel der C3S, "durch Verwendung moderner Kommunikationstechnologie eine unkomplizierte Abwicklung bei optimaler Verteilungsgerechtigkeit zu ermöglichen".

Anders als die exklusive Vertretung des gesamten Werkkatalogs der Urheber durch die GEMA, soll die C3S die Vertretung auch einzelner Werke erlauben. Neben klassischem Urheberrecht will man zudem für alle Creative-Commons-Lizenzverträge unterstützen und so "erstmals Marktgleichheit auch für alternative Lizenzierungskonzepte" schaffen. Nach erfolgreichem Start in Deutschland soll der Zulassungsbereich schrittweise europaweit ausgebaut werden. (nij)

Anzeige
Anzeige