Menü

Gerda: Baden-Württemberg testet Einführung des E-Rezepts

Noch ist es eine Testblase, doch Arztrezepte sollen künftig digital zum Patienten kommen – dem Fachdienst "Gerda" sei Dank.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: Shutterstock/BlurryMe)

Von

Vom eigenen Sofa aus per Videochat mit dem Arzt sprechen und das elektronische Rezept im Anschluss an eine Apotheke senden: Für Patienten in der Region Stuttgart und im Kreis Tuttlingen ist das ab November möglich. Das E-Rezept-Projekt ist größer angelegt als das der Techniker Krankenkasse (TK), die E-Rezepte seit Anfang 2019 lediglich in einem einzelnen Hamburger Stadteil erprobt.

Wenn der Test in Badem-Württemberg positiv verläuft, soll es das E-Rezept ab 2020 im ganzen Land geben. Die Landesapothekerkammer und der Landesapothekerverband Baden-Württemberg haben dafür einen Fachdienst entwickelt. Das Programm trägt den Namen "Gerda" (Geschützter e-Rezept-Dienst der Apotheken) und war bereits im November 2018 angekündigt worden.

Zum August 2019 ist zudem das "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung" in Kraft getreten, mit dem das Bundesgesundheitsministerium die gesetzlichen Voraussetzungen für ein E-Rezept geschaffen hat – laut Ministerium sollen nun bundesweit "neben einer Erprobung im Rahmen von Modellprojekten [...] bis zum 30. Juni 2020 die technischen Festlegungen dafür getroffen [werden], dass für die Übermittlung des elektronischen Rezepts zukünftig die sichere Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen verwendet werden kann." Dafür ist allerdings nicht nur die Anbindung der Ärzte, sondern auch der Apotheken bis zum 31.März 2020 an die Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens notwendig – was diese bis zu diesem Termin für nicht machbar halten.

An dem Modellprojekt Gerda teilnehmende Ärzte können die verschlüsselten Rezepte darauf sicher ablegen, wie der Präsident der Landesapothekerkammer, Günther Hanke, sagte. Anschließend könne der Patient darauf zugreifen und es an eine Apotheke seiner Wahl schicken. Der Ablauf für die Apotheker bleibe im Grunde gleich, aber das Papier falle weg.

"Ich verspreche mir davon eine wesentlich sicherere und bessere Abwicklung", sagte Hanke. Mit dem E-Rezept könnten auch Fehler vermieden werden: "Wenn beim Ausstellen des Rezepts zum Beispiel ein Kreuzchen falsch gesetzt wird oder die Unterschrift vergessen wird, wird man bei dem digitalen Formular direkt vom System darauf hingewiesen."

Das E-Rezept ist an das Telemedizinangebot "docdirekt" der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg gebunden. Angeboten wird die Beratung per Telefon oder Videochat seit gut einem Jahr für Kassenpatienten in Baden-Württemberg. Es richte sich an Menschen, die in Baden-Württemberg wohnen oder sich hier aufhalten, sagte ein Sprecher der Vereinigung.

Manche Patienten hätten beispielsweise keinen festen Hausarzt oder seien in einer Situation, in der sie keine Zeit hätten, lange im Wartezimmer zu sitzen – beispielsweise Eltern mit kleinen Kindern. "Unser erster Anrufer zwei Minuten nach der Freischaltung im vergangenen Jahr war ein Vater mit einem kranken Kind", sagte der Sprecher. Aber auch aus dem Urlaub heraus könne man "docdirekt" benutzen, wenn man lieber mit einem Arzt aus Deutschland sprechen wolle.

Wer bei "docdirekt" anruft, landet zunächst bei einem Medizinischen Fachangestellten, der den Fall aufnimmt und ihn in ein Portal stellt. Dort sehen ihn die derzeit rund 40 teilnehmenden Ärzte, und wer als Erster Zeit hat, meldet sich per Telefon oder Videochat bei dem Patienten.

Möglich sei das deshalb, weil die Landesärztekammer in Baden-Württemberg das Fernbehandlungsverbot aufgehoben und bestimmte Behandlungen zugelassen habe, sagte der Sprecher weiter. Bislang sei das Angebot gut angenommen worden. "Im Augenblick haben wir 2000 Anrufe pro Monat." Allerdings führten nicht alle Anfragen auch zu einer Beratung durch einen Arzt – es gebe zum Beispiel auch Anrufer, die sich nur darüber informieren wollten, wie "docdirekt" funktioniere.

Das einzige Manko bisher: Die Ärzte konnten zwar beraten, aber keine Medikamente verordnen. Das ändert sich nun mit dem E-Rezept. Der Ablauf dabei: Der Mediziner stellt das E-Rezept aus und hinterlegt es bei "Gerda". Der Patient kann dann – beispielsweise über die entsprechende App von "docdirekt" – auf das Dokument zugreifen, eine Apotheke auswählen und es dorthin senden.

Für den Patienten habe das einige Vorteile, sagte Hanke. "Er kann beispielsweise direkt mit der Apotheke kommunizieren: Habt ihr alles da, wann kann ich die Medikamente abholen? Aber auch: Könnt ihr sie mir vorbeibringen?"

Wie viele Patienten das E-Rezept nutzen werden, lässt sich nach Hankes Angaben schwer vorhersagen: "Man weiß ja vorher nicht, wie die jeweiligen Diagnosen sind und ob Medikamente gebraucht werden." Derzeit werde bei rund 80 Prozent der Arztbesuche ein Rezept ausgestellt. "Wir gehen davon aus, dass es beim E-Rezept bei 50 bis 80 Prozent der Behandlungen der Fall sein wird." (olb)