Menü

Gericht: Sky erhält Schadensersatz für illegales Streaming

Die Betreiber einer Streamingplattform, über die das Programm des Pay-TV-Anbieters illegal verbreitet wurde, müssen über 18.000 Euro Schadensersatz zahlen. Für Sky ist das eine eindeutige "Warnung" an die Szene.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge
Gericht: Sky erhält Schadensersatz für illegales Streaming

Mit solchen Geräten werden Smart Cards für mehrere Nutzer geteilt.

(Bild: Polizei Göttingen)

Der Pay-TV-Sender Sky hat vor Gericht einen Schadensersatzanspruch gegen die Betreiber einer Streamingplattform durchgesetzt, die Sky-Sendungen illegal ins Internet gestreamt hatten. In einem zivilrechtlichen Verfahren habe das Landgericht Hamburg den Betreiber von Stream4u.tv sowie dessen technischen Dienstleister zu über 18.000 € Schadensersatz verurteilt, teilte Sky am Montag mit. Der Lieferant der Technik, mit der das Sky-Signal entschlüsselt und verbreitet wurde, hafte als Gesamtschuldner ebenfalls für den vollen Betrag.

Dem Lieferanten sei nach Ansicht des Gerichts bewusst gewesen, dass die gelieferte Hardware zur illegalen Verbreitung von Sky Inhalten genutzt wurde, hieß es unter Berufung auf das Landgericht weiter. "Die Verurteilung ist eine Warnung für alle Beteiligten an der illegalen Verbreitung von Sky-Inhalten", erklärte Thomas Stahn, Director Anti-Piracy des Senders. "Im Gegensatz zum Strafrecht haftet jeder Gehilfe auch alleine für den vollen Schaden – unabhängig davon, ob er von dem illegalen Geschäft profitiert hat oder nicht."

Sky geht regelmäßig gegen die zahlreichen Streaming-Angebote im Netz vor. Im Januar hatten die Behörden einen 25-jährigen Kölner vorläufig festgenommen, der die kostenpflichtigen Angebote stream4k.net und mystreamz.cc betrieben haben soll. Ihm wird gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Bei dem Informatiker wurde Bargeld und Bitcoin beschlagnahmt. Zu dem mutmaßlichen Kopf der Gruppe hatten vorangegangene Durchsuchungen und die Festnahme zweier Unterstützer geführt. Im vergangenen Jahr waren zwei weitere Betreiber zur Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt worden. (vbr)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige