Gericht: "You have Mail" gehört nicht AOL

Ein amerikanisches Gericht hat den Anspruch von AOL zurückgewiesen, Ausdrücke wie "You have mail" und "Buddy List" exklusiv zu nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge
Von

Ein amerikanisches Gericht hat eine Klage von AOL gegen AT&T abgewiesen. Der Online-Dienst wollte AT&T daran hindern, den Slogan "You have mail" und andere Schlagworte zu benutzen, die für gewöhnlich mit AOL und seinen Diensten in Verbindung gebracht werden. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, entschied Richter Claude M. Hilton, dass die Ausdrücke "You have mail", "Buddy List" und "IM" -- eine Abkürzung für AOLs Instant-Messaging-Service -- Allgemeinbegriffe seien. Er annullierte bei der Gelegenheit ein Warenzeichen, das AOL für den Begriff Buddy List besitzt.

AOL will Einspruch erheben. Laut Paul Cappuccio, Senior Vice President von AOL, missinterpretiert der Urteilsspruch das Gesetz zum Schutz von Warenzeichen. AT&T feierte seinen Sieg als einen Erfolg der Internet-Gemeinschaft. General Counsel James Cicconi von AT&T: "AOLs Anspruch, die Sprache des Internet zu besitzen, ist ein weiteres Beispiel für AOLs Versuch, alle Dienste des Internet zu monopolisieren." (jo)