Menü

Gericht friert US-Vermögen des Mt.-Gox-Chefs ein

Erste Konsequenz einer US-Klage gegen die Pleite-Börse Mt. Gox: Das US-Vermögen des Chefs Mark Karpeles wird eingefroren, ebenso Vermögenswerte von Teilen des Unternehmenskonstrukts hinter der ehemaligen Bitcoin-Börse.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 86 Beiträge

Ein US-Bundesrichter hat das in den USA befindliche Vermögen des Mt.-Gox-Chefs Mark Karpeles einfrieren lassen. Die Anordnung ist laut einem Bericht des Wall Street Journals Teil des Rechtsstreits, den ein US-Bürger aus Illinois gegen Mt. Gox angestrengt hat.

Neben Karpeles' Besitz erstreckt sich das Einfrieren der Vermögenswerte auch auf Teile des Firmenkonstrukts hinter Mt. Gox – und zwar auf die US-Niederlassung Mt. Gox Inc. sowie auf die japanische Mutterfirma Tibanne. Die japanische Niederlassung Mt. Gox Co. hingegen ist durch Insolvenzverfahren in Japan und in den USA unter Schutz gestellt. Dem Bericht zufolge sind die Mittel bis zum 25. März gesperrt.

"Es könnte sich herausstellen, dass es keine einzufrierenden Vermögenswerte gibt", zitiert das Wall Street Journal den vorsitzenden Richter. Einer der Anwälte der Klageseite geht hingegen davon aus, dass durch den Erlass Werte in Höhe von 2,1 Millionen bis 5 Millionen US-Dollar betroffen sind, wie Zdnet berichtet.

Kurz nachdem die früher wichtigste Bitcoin-Börse Mt. Gox wegen massiver Probleme Ende Februar offline gegangen war, stellte das Unternehmen dann auch in Japan einen Insolvenzantrag. Anfang dieser Woche stellte ein texanischer Richter Mt. Gox auch in den USA unter Insolvenzschutz. Laut den Anträgen will Mt. Gox rund 850.000 Bitcoins an unbekannte Angreifer verloren haben, davon 100.000 eigene Bitcoins. Die Angreifer sollen eine Schwachstelle im Bitcoinsystem ausgenutzt haben. Zahlreiche Beobachter bestreiten das und sehen den Fehler eher in den Systemen von Mt. Gox.

Die US-Klage wurde parallel zur Insolvenzmeldung der Börse in Japan Ende Februar von einem US-Bürger aus Illinois eingereicht. Der Mann soll durch die Börsenpleite rund 25.000 US-Dollar verloren haben. Er wirft Mt. Gox Veruntreuung und Betrug vor. (axk)

Anzeige
Anzeige