Menü

Geringe Schäden bei Erdbeben in Taiwan

vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge

Heute morgen wurde Nord-Taiwan von einem Erdbeben der Stärke 6.2 auf der Richterskala erschüttert. Es war bereits das zweite innerhalb von 24 Stunden, das die Hauptstadt Taipei erschütterte. Nach ersten Berichten sind offensichtlich keine Menschenleben zu beklagen.

Auch die Hightech-Firmen in Hsinchu, rund 65 Kilometer außerhalb von Taipei, konnten ihre Produktion ohne nennenswerte Unterbrechungen fortsetzen. Ein Pressesprecher des Chipherstellers UMC kommentierte dazu, man teste und verbessere die Präventivmaßnahmen konstant, und es sei durch diese Vorbereitung nur zu minimalen Störungen gekommen. Auch die Erschütterungen vom Vorabend zogen keine Schäden im Technologiezentrum von Hsinchu nach sich.

Vor etwa zwei Jahren hatte ein schweres Erdbeben in Taiwan rund 2000 Todesopfer gefordert und die Chip-Produktion für mehrerer Wochen empfindlich beeinträchtigt. Taiwan ist mit einem Anteil von 80 Prozent Weltmarktführer in der Grafikchip-Produktion. (cgl)