Menü
c't Magazin

Gesichtserkennung mit ESP32-WLAN-Kameraboards ab 15 Euro

Mit Entwicklerboards von ESP-Hersteller Espressif und Liliygo lassen sich intelligente IP-Kameras mit Gesichtserkennung programmieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
Gesichtserkennung mit ESP32-WLAN-Kameraboards ab 15 Euro

IP-Kameramodul Lilygo TTGO T-Camera ESP32

(Bild: Lilygo (Shenzhen Xin Yuan Electronic Technology))

Vor wenigen Tagen tauchten erste Informationen zum Entwicklerboard ESP-EYE des chinesischen ESP-Herstellers Espressif auf: Es kombiniert den ESP32-Chip mit WLAN und Bluetooth mit einer 2-Megapixel-Kamera sowie einem Mikrofon.

Auf GitHub stellt Espressif die nötige Software ESP-WHO zur Gesichtserkennung bereit. So lässt sich relativ einfach eine intelligente IP-Kamera bauen, die Personen unterscheiden kann. Die Software läuft lokal auf den beiden Tensilica-LX6-Rechenkernen des ESP32.


WLAN-Kameramodul Espressif ESP-EYE 2.0

(Bild: Espressif Systems)

Das ESP-EYE ist bisher allerdings noch nicht lieferbar, Espressif hat wohl zunächst nur Muster verschickt, etwa an die Webseite cnx-software.com.

Ein ähnliches ESP32-Modul hat allerdings beipsielsweise Lilygo bereits fertig, man kann es ab rund 15 Euro bei AliExpress und anderen chinesischen Direktversendern kaufen.

Herzstück des Lilygo TTGO T-Camera ESP32 ist das Modul ESP32-WROVER-B. Die Kamera mit dem 2-Megapixel-CMOS-Sensor OV2640 ist wahlweise mit einem Weitwinkel-(Fisheye-) oder einem normalen Objektiv bestückt. Außerdem sitzt ein kleines OLED-Display als Statusanzeige auf dem Modul.

Ein Mikrofon fehlt, aber es gibt einen passiven IR-(PIR-)Sensor sowie den Umweltsensor Bosch BME280, der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck misst.

Es gibt auch noch deutlich billigere ESP32-Kameramodule. Möglicherweise fehlt denen allerdings der zusätzliche PSRAM-Speicher, den die ESP-WHO-Software belegt.

ESP32-Gesichtserkennung ESP-WHO

(ciw)