Menü

Gesundheits-Neuheiten auf der Messe Medica

Ein Kissen mit KI, ein vibrierender Clip für mehr Bewegung oder ein Schienensystem für Rollstühle. Auf der Messe Medica zeigen die Hersteller ihre Neuheiten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Ein vibrierendes Kissen mit KI.

(Bild: inmu)

Von

Akupunkturnadeln, Röntgengeräte oder Rettungswagen: Ab Montag zeigen mehr als 5000 Aussteller auf der Messe Medica in Düsseldorf, was Ärzte, Krankenhäuser und Patienten alles benötigen.

Die vorgestellten Neuheiten auf der Messe zeigen, dass die Gesundheitsbranche immer digitaler wird. Aber auch klassische Ingenieursarbeit kommt nicht zu kurz – und manchmal reicht ein ganz unsmartes Holzbrett aus, um Therapien zu unterstützen. Eine Auswahl:

(Bild: inmu)

Das runde Kissen entfaltet nach Angaben des dänischen Herstellers meditative Klänge, die sich je nach Bewegung ändern und intensivieren können. Man hebt das Kissen an, und es beginnt zu spielen, dabei werden die Klänge von leichten Vibrationen begleitet. Eine Künstliche Intelligenz im Inneren des Polsters soll auf Berührungen und Bewegungen reagieren. Das Hilfsmittel könne unterschiedlich eingesetzt werden, etwa um bei Alzheimer und Demenz die Sinne anzusprechen oder um Stress zu regulieren bei Schlafstörungen und psychischen Erkrankungen.

Der Ingenieurnachwuchs der Technischen Universität Kaiserslautern hat ein Schienensystem entwickelt, um einen Kindersitz an einem Rollstuhl zu befestigen. Auf der Messe wird ein Prototyp gezeigt, bei dem ein Kind vom Rollstuhlfahrer direkt in den Sitz gesetzt und dynamisch positioniert werden kann. Das System kann mit Fahrrad-Kindersitzen für verschiedene Größen genutzt werden.

"Wir hoffen, das Interesse von Unternehmen zu wecken und ihnen zu zeigen, dass die Idee funktioniert", sagte Roman Teutsch. Er leitet den Lehrstuhl für Konstruktion in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik an der Universität. Den Anstoß für die Entwicklung hatte eine auf den Rollstuhl angewiesene Mutter gegeben, die keine Möglichkeit fand, ihr Kind sicher mitzunehmen.

Das kleine Gerät soll zu mehr Bewegung anleiten. Sitzt man zu lange still, macht sich der an Hemd oder Shirt befestigte Clip bemerkbar und vibriert. Der Bürocoach-Clip solle die Menschen im Alltag anleiten, sagt eine Sprecherin des Herstellers. Es soll darum gehen, Rückenleiden schon im Vorfeld zu vermeiden. Das System ist via Bluetooth mit einer Smartphone-App verbunden und überwacht nicht nur die Körperhaltung, sondern die Bewegung insgesamt.

Es muss ja nicht immer Hightech sein: Ein 1,78 Meter langes Brett aus Holz stärkt mit richtigm Training die Tiefenmuskulatur und wird in Ergotherapie, Fitnessstudios oder von Sportlern benutzt. Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass es nicht zu wackelig ist, aber doch genügend Instabilität für ein gutes Training bietet. Ein Spielzeug sei das Balance-Board auf keinen Fall, sagt Unternehmer Dominic Strobel. Das Brett ist groß genug für Yoga-Übungen und mit einem Gewicht von elf Kilogramm vergleichsweise leicht.

Gesundheits-Neuheiten auf der Messe Medica (4 Bilder)

Interaktives Klangkissen

Das runde Kissen entfaltet nach Angaben des dänischen Herstellers meditative Klänge, die sich je nach Bewegung ändern und intensivieren können. Man hebt das Kissen an, und es beginnt zu spielen, dabei werden die Klänge von leichten Vibrationen begleitet. Eine Künstliche Intelligenz im Inneren des Polsters soll auf Berührungen und Bewegungen reagieren. Das Hilfsmittel könne unterschiedlich eingesetzt werden, etwa um bei Alzheimer und Demenz die Sinne anzusprechen oder um den Stress zu regulieren bei Schlafstörungen und psychischen Erkrankungen. (Bild: inmu)

(str)