Getmobile baut auf den Fachhandel und Live-Shopping mit Paul

Die auf Mobilfunkprämienpakete spezialisierte getmobile AG will nicht nur den Fachhandel als zusätzlichen Vertriebskanal erschließen, sondern hat mit pauldirekt.de nun auch ein Live-Shopping-Portal für Consumer Electronics eröffnet.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • Matthias Parbel

Notebooks für Null Euro zählen zu den bekanntesten Prämienangeboten der getmobile AG, die das Unternehmen im Paket mit Mobilfunkverträgen an den Mann bringt. Dabei konzentrierte sich getmobile bisher primär auf die Kundenansprache via Fernsehen und Internet. Im September 2008 unternahm der Vermarkter einen ersten Schritt auf den Fachhandel zu. Zunächst wollte getmobile vor allem auf Telekommunikation spezialisierte Händler mit Ladengeschäft als zusätzlichen Vertriebskanal gewinnen, erklärt Andreas Dahn, Manager Retail Distribution, gegenüber heise resale. "Seither haben sich bereits über 100 Händler auf unserem Fachhandelsportal registriert", ergänzt Dahn.

Von Wiederverkäufern habe getmobile immer wieder Anfragen erhalten, die Prämienangebote doch auch dem stationären Fachhandel zugänglich zu machen, erläutert Dahn die Beweggründe für die Ausweitung der Vertriebskanäle. Viele Kunden bevorzugen den Kauf solcher Mobilfunkpakete im Ladengeschäft um die Ecke. Auch bei den Online- und TV-Offerten habe getmobile immer wieder Vorbehalte von Seiten der Konsumenten erlebt: "Viele wollen einfach nicht über das Fernsehen oder Internet kaufen", betont der getmobile-Manager, "die wollen lieber einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort haben."

Für kleinere Handelsgeschäfte, die aufgrund ihres zu geringen Einkaufvolumens keine entsprechenden Bundles aufsetzen können, ist das Angebot von getmobile unter Umständen eine willkommene Ergänzung des eigenen Portfolios – zumal Dahn seinen Vertragspartnern durchaus "attraktive Margen" in Aussicht stellt. Größere TK-Fachhändler wie etwa die FUNK-OASE Communications AG vertrauen aber lieber auf ihre eigene Stärke im Einkauf, um entsprechende Paketangebote zu schnüren: "Wir setzen solche Bundles auch immer wieder mal auf – insbesondere, weil der Markt danach verlangt", erläutert FUNK-OASE-Vorstand Timo Dietz.

Aus Sicht des Handels bleiben die Null-Euro-Offerten grundsätzlich jedoch ein eher fragwürdiges Angebot, da dem Kunden der eigentliche Wert der angebotenen Produkte verschleiert werde. Für Anbieter wie getmobile sind die günstigen Konditionen allerdings nur realisierbar, so lange ausreichend hohe Stückzahlen abgesetzt werden können. Neben dem Fachhandelsengagement steigt das hiesige Tochterunternehmen der britischen getmobile europe plc daher ab sofort auch beim zunehmend beliebten Live-Shopping ein.

Auf dem Community-Portal pauldirekt.de bietet getmobile nun ausgewählte Produkte aus dem Bereich Consumer Electronics feil – darunter etwa Spielekonsolen, Flachbildfernseher, aber auch MP3-Player und Notebooks. Die vom "Technikexperten" Paul per Video kurz vorgestellten Produkte stehen jedoch nur den bei pauldirekt.de registrierten Mitgliedern der Schnäppchenjäger-Community offen – und Neumitglieder kommen nur auf persönliche Einladung in den exklusiven Club. Dafür lockt getmobile mit Preisen, die sich nur knapp über den Einkaufskosten und damit bis zu 50 Prozent unter den üblichen Handelspreisen bewegen sollen. Die Angebote sind jedoch zeitlich begrenzt und grundsätzlich nur für deutsche Endverbraucher zugänglich. Bestellt werden kann direkt online oder telefonisch. (map)