Menü

Getty Images mahnt Nutzer von Homepage-Templates ab

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 183 Beiträge

Dass man im Web mit juristischem Unbill rechnen muss, auch wenn man nach bestem Gewissen handelt, haben einige Kunden des Webhosters Strato erfahren müssen. Sie erhielten eine Abmahnung der Bildagentur Getty Images, in der für die angeblich unberechtigte Verwendung eines Fotos rund 1500 Euro Nachlizenzierungsgebühr verlangt werden. Dabei haben sich die Kunden lediglich eine Website mit dem Homepage-Baukasten LivePages des Berliner Hosters zusammengeklickt. In einigen Templates befanden sich aber Bilder, für die Getty nun die Verbreitungsrechte reklamiert.

Strato sind die Fälle bekannt: "Bei uns haben sich innerhalb von mehr als einem Jahr 17 Kunden gemeldet, die eine derartige Abmahnung von Getty erhalten haben, wobei die abgemahnten Bilder teilweise gar nicht von Strato zur Verfügung gestellt worden sind", bestätigte Lars Gurow, Sprecher des Hosters, im Gespräch mit heise online. Es habe ihn erstaunt, "dass Getty gegen unsere Kunden, aber nicht gegen uns als Rechteinhaber vorgeht". Mittlerweile befinde sich Strato in Gesprächen mit der Bildagentur, um die Probleme im Sinne der Kunden zu lösen.

"Als wir von den ersten Abmahnungen erfahren hatten, haben wir das jeweilige Bild sicherheitshalber umgehend aus den Templates genommen und allen Kunden, die sie einsetzen, empfohlen, ihre Homepage entsprechend zu aktualisieren, damit die Bilder aus ihrer Webpräsenz verschwinden und die Kunden nicht unnötig in die Schusslinie von Getty geraten."

Gurow hält die Situation für vertrackt: "Das generelle Problem, auch mit Bilder-CDs oder Bilder-Pools ist, dass nicht der Anbieter, sondern der Verwender aufgefordert wird, seine Lizenz nachzuweisen – was der Abmahner selbst bisher noch nie getan hat." Man habe betroffenen Kunden Unterstützung zugesichert, falls es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit Getty kommen sollte.

Strato ist kein Einzelfall, in der letzten Zeit mahnt Getty Images vermehrt Webmaster ab, die ihre Sites in gutem Glauben mit Templates zusammenstellen. So hatte ein Nutzer der Webdesign-Software NetObjects Fusion 10 heise online berichtet, dass er eine Abmahnung von Getty erhalten hatte, weil ein Bild in einem NetObjects-Template angeblich zum Getty-Pool gehört.

NetObjects Fusion wird in Deutschland von Avanquest Deutschland vertrieben, aber vom US-amerikanischen Unternehmen Web.com hergestellt. Von heise online befragt, erklärte Web-com-Vice-President Steve Raubenstine, man stehe mit Getty diesbezüglich in Kontakt. Die Bildagentur könne ihre Rechte auf Nachfragen nicht immer korrekt nachweisen. Immerhin bat Getty den Rechtsanwalt des NetObjects-Nutzer mittlerweile um einen Kaufbeleg für die Software, weil man sich direkt mit dem Hersteller in Verbindung setzen wolle. Ein Ergebnis gibt es noch nicht. "Ich hoffe, dass ich dann aus der Schusslinie bin. Mal sehen", schrieb uns der Kunde.

heise online ist zwar kein Fall bekannt, bei dem Getty Images die Nachlizenzierungsforderungen selbst eingeklagt hat. Doch wenn sich die Abgemahnten wehren, scheint die Bildagentur gute Karten zu haben: Ende 2008 verurteilte das Landgericht München ein EDV-Unternehmen zur Zahlung von insgesamt 10.460 Euro für sechs kopierte Bilder. Das Unternehmen hatte versucht, mit einer negativen Feststellungsklage die Getty-Forderungen abzuwehren. (hob)