Menü

Gingcom startet Endkundenvertrieb über Partner

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Mit einer eigenen Appliance für Backup und Archivierung soll sich das BDT-Tochterunternehmen Gingcom im Storage-Markt etablieren. Dazu hatte die Firmenzentrale im schwäbischen Rottweil Gingcom zum Jahresauftakt mit einer Reihe von Experten personell verstärkt. Nach der ersten öffentlichen Präsentation der neuen Appliance-Lösung auf der CeBIT hat sich das Unternehmen zunächst darauf konzentriert, Vertriebspartner zu gewinnen und für den Verkauf zu schulen. "13 Systemhäuser und IT-Dienstleister haben das erste Autorisierungstraining inzwischen absolviert", erklärt Nikolaus King, Geschäftsführer der Gingcom GmbH.

Nachdem die ersten Systeme bei Kunden installiert wurden, soll nun der Verkauf der Appliance anrollen. "Wir werden fast täglich von unseren Kunden nach einer Lösung gefragt, die wirklich alle Anforderungen der Datensicherung erfüllt, von der Archivierung über Storage bis zum Backup. Mit Gingcom haben wir jetzt die richtige Antwort parat", erklärt Sven Wulf, Geschäftsführer der Schneider & Wulf EDV-Beratung in Babenhausen, die zu den ersten Vertriebspartnern von Gingcom zählt. Die Appliance ist für gesetzeskonformes Datenmanagement ausgelegt und speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen ausgelegt, die in der Regel nicht über eigenes qualifiziertes IT-Personal verfügen.

"Wir haben Gingcom auf Herz und Nieren geprüft. Die Appliance passt wirklich ideal für die Backup- und Archivanforderungen des Mittelstands", schildert Dennis Wloch von der Janz Informationssysteme AG aus Hamburg seine ersten Erfahrungen. Das Produkt empfiehlt sich als unkomplizierte Lösung zur langfristigen Datensicherung und soll auch auch Systemhäusern, die bisher noch nicht im Storage-Segment vertreten sind, neue Geschäftsfelder eröffnen, ist Gingcom-Chef King überzeugt. (map)