Menü

GoDaddy.com übernimmt Domainbestand von Registerfly

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von

Die 850.000 über den insolventen US-Registrar Registerfly registrierten Domains werden von GoDaddy.com übernommen. Das hat gestern die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) bekannt gegeben. GoDaddy.com habe mit den Registries – darunter VeriSign (.com, .net), und Afilias (.info) – Verfahren ausgearbeitet, die die Wiederherstellung, Verlängerung und Rückgabe der Namen an die durch das Chaos bei Registerfly geplagten Kunden erlaube. Ein Sprecher von ICANN teilte auf Anfrage von heise online mit, dass die Übernahme der Domains auf einer Vereinbarung zwischen GoDaddy.com und Registerfly beruhe. Unter den gegebenen Umständen sei dies die einfachste Lösung.

ICANNs Präsident und CEO Paul Twomey dankte laut der Mitteilung den verschiedenen Registries und dem Registrar Tucows für die Anstrengungen, die Registerfly-Kunden vor dem Verlust ihrer Adressen zu bewahren. "Besonders bedanke ich mich auch bei den Registraren, die ihr Interesse erklärt hatten, als Transfer-Provider innerhalb des von ICANN entwickelten Verfahrens aktiv zu werden." Das Verfahren werde durch die Übernahme der Domains durch GoDaddy nicht gebraucht, sagte Twomey. Es solle aber zu einem Standardverfahren für künftige Registrarausfälle oder Insolvenzen ausgearbeitet werden.

Laut der ursprünglich anvisierten Transferlösung sollten die Domains übernommen, den Kunden dann aber die Möglichkeit zum Wechsel gegeben werden. Mit der zwischen Registerfly und GoDaddy geschlossenen Vereinbarung werden alle Kunden erst einmal GoDaddy.com-Kunden. Dessen CEO Bob Parsons sagte laut Mitteilung, er habe sich nach intensiven Debatten auf seinem Blog dafür entschieden, aktiv zu werden. "Es war, was Registerfly-Kunden von uns erwartet haben." (Monika Ermert) / (anw)