GoPro Karma: Drohne fliegt wegen Softwarefehler nicht mehr

Die Kameradrohne GoPro Karma hebt seit Beginn des Jahres nicht mehr ab. Der genaue Grund ist noch unklar, es gibt aber Spekulationen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild:  GoPro)

Update
Von

Die Kameradrohne Karma von GoPro lässt sich seit Tagen weltweit nicht mehr fliegen. Das berichten Nutzer in Internetforen und auf Twitter. Dort heißt es, dass das Gerät nicht mehr abhebt und anzeigt, kein Navigationssignal mehr empfangen zu können. Auch der Kompass ließe sich nicht mehr kalibrieren. Einige Nutzer versuchten demnach bisher erfolglos das Problem zu lösen, indem sie etwa das GPS in ihren Drohnen deaktivierten.

Spekulationen zufolge soll der "Clock-Rollover" ein möglicher Grund für die momentane Flugunfähigkeit sein. Dieser tritt auf, wenn der Wochenzähler vom GPS den Wert 1024 erreicht. Da das Datum im GPS-Datensignal in einer 10-Bit-Variable kodiert ist, lassen sich mit dieser maximal 1024 Wochen bilden. Bei dem russischen Navigationssystem GLONASS funktioniert diese Umstellung ähnlich, im Gegensatz zum GPS zählt das System jedoch Tage. Während die jüngste 1024te Woche in der GPS-Zeitrechnung bereits auf den April 2019 fiel, setzte sich der Tageszähler von GLONASS erst Ende 2019, Anfang 2020 zurück. Das Zurücksetzen der Zähler in beiden Systemen könnte, einzeln oder in Kombination, den jetzt aufgetretenen Fehler ausgelöst haben.

Um Schwierigkeiten mit dem Clock-Rollover zu umgehen, konnten Unternehmen in den vergangenen Monaten Updates zur Fehlerbehebung einspielen. GoPro hat seiner Karma-Drohne jedoch zuletzt im Januar 2018 ein Update spendiert. Gegenüber The Verge versicherte GoPro, dass es momentan aktiv mit der Behebung des Problems beschäftigt sei. Zu der genauen Ursache gab es jedoch bislang keine Äußerung. Die Herstellung von Drohnen hatte GoPro Anfang 2018 eingestellt, den Support für die existierenden Geräte aber bis auf Weiteres zugesichert.

[Update 07.01.2020 – 11:45] Inzwischen hat GoPro bekannt gegeben, die Ursache für das Problem gefunden zu haben und es noch in dieser Woche beheben zu wollen. Laut Hersteller löste ein Fehler im World Magnetic Model der Drohne das Problem aus. Dieses dient zur Beschreibung des Erdmagnetfelds.

Hierzu passt auch die Beschreibung eines Nutzers im GoPro-Forum, der glaubt, dass Karma die Korrekturdaten für die magnetische Deklination fehlen, die in der Firmware nur bis Ende 2019 vorhanden sind. Nachdem er diese mit erheblichem Aufwand selbst eingespielt hatte, flog die Drohne wieder. (kim)