Menü

GoPro strukturiert um: Stellenabbau und neuer Präsident

Zwar läuft das Weihnachtsgeschäft für GoPro nach eigenen Aussagen bisher gut, aber die Umstrukturierung ist beschlossene Sache. Mehr als 200 Jobs werden bei GoPro gestrichen und mehrere Standorte geschlossen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
GoPro

(Bild: dpa, Patrick Seeger/Archiv)

Der Actionkamera-Spezialist GoPro streicht nach schwachen Geschäftszahlen mehr als 200 Jobs. Insgesamt sollen rund 15 Prozent der Beschäftigten gehen, wie das kalifornische Unternehmen am Mittwoch ankündigte. Außerdem werden die Unterhaltungsabteilung und mehrere Standorte geschlossen. Tony Bates, seit 2014 GoPro-Präsident, wird zudem Ende des Jahres seinen Platz räumen.

Nach einem verlustreichen vergangenen Quartal und dem Rückruf der mit Spannung erwarteten ersten Kamera-Drohne von GoPro zwei Wochen nach Marktstart soll die Umstrukturierung dabei helfen, 2017 wieder profitabel zu sein. Das neueste Kameramodell sei "von Kritikern und Kunden gleichermaßen gut angenommen" worden, sagte Firmenchef Nicholas Woodman. Das Weihnachtsgeschäft laufe stabil. Die GoPro-Aktie legte nach der Ankündigung vorbörslich um über 3,5 Prozent zu.

GoPro ist ein Pionier im Geschäft mit Actionkameras für Sportler oder Abenteurer. Dem Unternehmen macht inzwischen aber die verstärkte Konkurrenz durch Kameras anderer Anbieter sowie Smartphones zu schaffen.

GoPro Karma (6 Bilder)

Der Karma-Kopter von GoPro lässt sich zusammenfalten und passt in einen kompakten Koffer.
(Bild: GoPro)

GoPro Hero 5 (3 Bilder)

Die Hero 5 Black sieht von vorne aus wie eine stabilere Ausgabe der Vorgängerin ...
(Bild: GoPro)

(kbe)

Anzeige
Anzeige