Menü
MWC

Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

Die Augmented-Reality-Plattform ARCore wird zum MWC offiziell gestartet: Der Project-Tango-Nachfolger und Apple-ARKit-Konkurrent läuft künftig auf 13 Android-Telefonen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 37 Beiträge
Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

Mit ARCore-Apps kann man künstliche Objekte in der realen Umgebung platzieren; zum Beispiel Möbel (wie hier in der AR-App von Otto).

(Bild: Google / Otto)

Googles Augmented-Reality-Plattform ARCore läuft ab sofort auf 13 Smartphones und bekommt die Versionsnummer 1.0 verpasst. Unterstützt werden Google Pixel, Pixel XL, Pixel 2 und Pixel 2 XL; Samsung Galaxy S8, S8+, Note8, S7 und S7 edge; LG V30 und V30+ (nur Android O); ASUS Zenfone AR und OnePlus 5. Die bisherige "Preview"-Version funktionierte nur mit Pixel- und Galaxy-S8-Smartphones.

Mit der Entwicklungsplattform ARCore lassen sich Augmented-Reality-Apps bauen, die bis vor kurzem nur mit Spezialhardware möglich waren: Künstliche Objekte lassen sich damit realistisch in der echten Umgebung platzieren – und zwar so, dass sie auch an Ort und Stelle bleiben, wenn sich das Smartphone bewegt. Mit maschinellem Sehen und SLAM (Simultaneous Localization and Mapping) müssen sich die App-Entwickler nicht selbst beschäftigen – das übernimmt ARCore.

Eine der ersten ARCore-Apps kommt von Porsche. – Quelle: Porsche / Google

Mit seiner sehr ähnlichen Plattform ARKit hatte sich Apple in den letzten Monaten einen Vorsprung gegenüber Google erkämpft: Hunderte von Apps nutzen bereits die ARKit-Schnittstelle, die seit iOS 11 im Betriebssystem integriert ist. iOS 11 erschien im September 2017.

Ärgerlich für Google: Ursprünglich lag das Unternehmen im AR-Rennen deutlich vor Apple, denn schon 2013 hat Google im Rahmen des "Tango"-Projekts mehrere Smartphones und Tablets mit spezieller Tiefenkamera nebst AR-Software-Schnittstelle entwickelt. Das hat technisch gut funktioniert, nur wollte die Kundschaft offenbar keine speziellen Geräte nur für AR kaufen. Offenbar inspiriert von Apples ARKit beendete Google im letzten Jahr das Kapitel Tango. Allerdings floss viel Tango-Know-how in ARCore. So beherrscht Googles Plattform die Erkennung von vertikalen und horizontalen Flächen, Apples ARKit erkennt bislang nur horizontale.

Entwickler können das ARCore-SDK ab sofort herunterladen. Damit erstellte Apps sollen in den nächsten Wochen im Play Store auftauchen. Unter anderem hat Google AR-Apps von Porsche (siehe Video oben), Otto, Snapchat, Sotheby's und Ghostbusters angekündigt. (jkj)

Anzeige
Anzeige