Menü

Google: Android 9 Pie jetzt für Pixel-Handys verfügbar

Google hat die neue Version seines Betriebssystems Android veröffentlicht. Android 9 Pie kann jetzt auf Pixel-Handys genutzt werden.

Android

(Bild: Google)

Google hat die neue Android-Version "Pie" für die eigenen Pixel-Handys veröffentlicht. Im Herbst soll Version 9 des Android-Betriebssystems dann auch für andere Android-Geräte verfügbar werden. Für die Pixel-Handys wird das OTA-Update schon jetzt verteilt. Alternativ kann man sich auch die Images von Android Pie herunterladen. Die erste Beta zu Android Pie hatte Google im Mai zur Entwicklerkonferenz I/O veröffentlicht.

Die auffälligste Neuerung an Android 9 ist die Navigationsleiste: Sie besteht nur aus einem Strich in der Mitte, der als Home-Knopf funktioniert. Gesteuert wird Android Pie per Gesten. Zieht man von der Navigationsleiste hoch, blendet Android Apps und Tasks ein, die der Nutzer häufig verwendet. Ein weiterer Wisch nach oben zeigt dann auch die anderen Apps an. Die laufenden Apps sieht man, in dem man vom Home-Knopf zur Seite wischt. Der Zurück-Button bleibt wie gewohnt erhalten.

Die neue Gestensteuerung von Android P in Bewegung.

(Bild: Google)

Android Pie setzt KI ein, um dem Nutzer den Arbeitsalltag zu erleichtern. Die Funktion "Adaptive Battery" lernt zum Beispiel, welche Dienste am meisten verwendet werden und passt die Systemleistung entsprechend an. Das soll für längere Akkulaufzeit sorgen.

Mit den neuen "App Actions" können Nutzer bestimmte Aktionen direkt von der Android-Oberfläche ausführen, ohne dafür in die Anwendung wechseln zu müssen. Die kompatiblen Apps zeigen dann zum Beispiel ein Vorschaufenster an, über das man schnell den Weg zur Arbeit auswählen kann. Und mit der Funktion "Smart Reply" kann man auf Nachrichten direkt in der Benachrichtigungsleiste antworten, ohne zur entsprechenden App wechseln zu müssen. Im Herbst soll dann noch das Feature "Slices" erscheinen, das in der Google-Suche relevante App-Inhalte anzeigen kann.

Außerdem enthält Android 9 APIs, mit denen sich die "Notch" genannte Display-Einkerbung, die man bei vielen Handys sieht, besser in Apps integrieren lässt. Auf Wunsch kann Android Pie es dem Nutzer auch leichter machen, sich zwischendurch vom Handy zu trennen. Für bestimmte Apps kann man etwa eine maximale Nutzungsdauer festlegen, nach der man nicht mehr auf sie zugreifen kann. Wer will, kann Android Pie außerdem zu einer bestimmten Uhrzeit in einen Schwarzweiß-Modus umschalten lassen, damit man sich einfacher anderen Dingen zuwenden kann.

Auf Wunsch kann man Android P in einen Schwarzweiß-Modus umschalten.

(Bild: Google)

Die neuen Profile erleichtern außerdem den Wechsel zwischen privater und beruflicher Handy-Nutzung. Apps, die von einem gerade nicht aktiven Profil genutzt werden, schicken dann zum Beispiel keine Notifikationen mehr. Die ausführlichen Änderungen in Android Pie führt Google im Entwickler-Blog auf. (dahe)

Anzeige