Menü

Google Car: Schlaglöcher, Papierfetzen und andere Probleme

Die selbstfahrenden Autos des Internetriesen haben zwar auf Testfahrten schon eine Million Straßenkilometer zurückgelegt. Doch es gibt noch eine Menge Dinge, die die Fahrzeuge überfordern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge
Von

Bislang haben die autonomen Fahrzeuge des Datenkonzerns Google mehr als eine Million Kilometer sicher zurückgelegt. "Das hat bei der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, alle technischen Probleme seien gelöst", sagt Steven Shladover, Forscher am Institute of Transportation Studies der University of California in Berkeley. "Das ist aber schlicht nicht der Fall."

Vom vernetzten zum autonomen Auto

mehr anzeigen

Google hat selbst zu dem verbreiteten Irrglauben beigetragen, wenn es kundtut, die Autos könnten überall "dort fahren, wo Autos gesetzlich fahren dürfen". Das stimmt jedoch nur, wenn das Auto vorher gut präpariert wird, mit einer Karte der genauen Route, samt Auffahrten, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Dazu müssen noch Daten aus Fahrten mit einem speziellen Sensorfahrzeug hinzugefügt werden, das Meter für Meter die Strecke genauer analysiert – ein weit größerer Aufwand als die Erstellung der Google Maps.

Die autonomen Autos können nicht mit jeder Lücke auf der internen Karte gleich gut umgehen. Wird irgendwo über Nacht eine neue Ampel aufgestellt, wüsste das Fahrzeug nicht, wie es damit umgehen soll. Auf Verkehr oder gewöhnliche Hindernisse, die nicht auf der Karte verzeichnet sind, reagiert es hingegen, indem es abbremst oder anhält.

Aktuell gibt es nur für einige tausend Kilometer vorbereitetes Kartenmaterial. Für die Vision von Google müssen hingegen Millionen von Straßenkilometern aufgezeichnet und immer wieder aktualisiert werden. Urmson sieht darin kein prinzipielles Problem. Trifft ein Auto auf ein unerwartetes Schild, setzt es eine Nachricht an das Google-Team ab, das das Kartenmaterial verwaltet.

Testfahrten im Schnee stehen zudem noch aus. Aus Sicherheitsgründen verzichte man derzeit auch auf Fahrten während starker Regengüsse. Eine weitere Aufgabe: Einparken auf Parkplätzen oder in Parkhäusern.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)