Google Card: IT-Gigant arbeitet an eigener Kreditkarte

Nun steigt also auch Google in die Bezahldienst-Branche mit Kreditkarten ein. Der IT-Gigant arbeitet an einer eigenen Debitcard.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Google Card: IT-Gigant arbeitet an eigener Debitcard

(Bild: Shutterstock/Pressmaster)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Die Gerüchte gab es schon länger, nun ist es ziemlich klar: Die Google Card soll kommen – eine Kreditkarte als Debitcard, für die Google direkt mit Banken kooperiert. Nachdem Bilder der Karte geleakted wurden, gibt es ein Statement des Unternehmens, das zumindest die Arbeit an der Debitcard bestätigt. Details solle es erst in den kommenden Monaten geben.

Die Fotos sowie weitere Informationen sind TechCrunch zugespielt worden. Auf Nachfrage des Portals bestätigte Google in einem offiziellen Statement: Man teste die Möglichkeiten aus, mit Banken und Kreditunternehmen in den USA zusammenzuarbeiten, konkret handelt es sich um Citi und Stanford Federal Credit Union.

Die Google Card soll ein Teil von Google Pay werden. Online- und Offline-Käufe sollen gleichermaßen abrufbar und einzusehen sein, das biete den Nutzern eine gute Übersicht über ihre Finanzen. Mit einer separaten Nummer soll es zudem nicht mehr nötig sein, die Daten einer Kreditkarte beim Kauf einzugeben, was die Sicherheit erhöhen soll.

Google bekäme mit der Einführung weitere Daten seiner Nutzer, die sich wiederum gut nutzen lassen. Neben der Kaufkraft ließen sich auch Kauftrends ableiten. Zwar ist das bereits mit dem in Deutschland 2018 eingeführten kontaklosen Zahlen über Google Pay auf dem Smartphone möglich, die Karte könnte aber zu einer größeren Nutzerschaft und damit besseren Ergebnissen führen. Ob und wann eine Google-Debitkarte in Deutschland verfügbar sein wird, ist unklar. Auch die Apple Card, eine Kreditkarte, ist derzeit nur in den USA erhältlich.

Im Februar hatte es eine Lücke gegeben, die es erlaubte, via Google Pay unautorisierte PayPal-Abbuchungen vorzunehmen. PayPal hat sie inzwischen gefixt. Unbefugt abgebuchte Beträge soll der Dienstleister unkompliziert zurückerstattet haben.

(emw)