Menü

Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 343 Beiträge
Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

Entwicklerin Jo Liss staunte nicht schlecht, als sie auf die CPU-Belastung des Source-Code-Editors von Microsofts Visual Studio Code schaute: Zu 13 Prozent lastete ein Editor-Fenster den Prozessor aus und war einzig damit beschäftigt, einen blinkenden Cursor anzuzeigen.

Sie ging der Sache auf den Grund und fand heraus, dass man die CPU-Last dramatisch verringern kann, wenn man nur die Zeile

"editor.cursorBlinking": "solid"

in der Datei settings.json von VSC einfügt, die das Blinken eliminiert.

Die Suche nach dem Schuldigen führte Liss zu Electron, einem plattformübergreifenden Framework, das Entwickler zum Programmieren von Desktop-Apps verwenden und mit dem auch der VSC-Editor geschrieben wurde. Electron wiederum setzt auf Chromium auf, einer Open-Source-Version des Gooogle-Browser Chrome.

Googles Produkt-Manager von Chrome, Paul Irish, bestätigte den Fehler in einem Foren-Thread. "Chrome rendert den Cursor alle 16 ms, allerdings würde ein Intervall mit 500 ms völlig ausreichen. Unsere Techniker werden das sicher reparieren können, allerdings ist dazu etwas Arbeit nötig." Die öffentliche Aufmerksamkeit, die das Problem derzeit genießt, könne laut Irish dabei helfen, den Fehler in der Prioritäten-Liste seiner Mitarbeiter auf die oberen Plätze zu katapultieren. (hag)