Menü

Google: Chromebook Pixel mit Touchscreen und hochauflösendem Display

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 162 Beiträge
Von

Googles neues Chromebook Pixel

(Bild: Google)

"Wir stehen mit den Chromebooks ganz am Anfang. Schon bald werden neue und bessere Geräte auf den Markt kommen", sagte Linus Upson, Vice President Engineering bei Google noch Ende 2012. Nachdem bereits HP und Lenovo neue Notebooks mit Googles Chrome OS vorgestellt hatten, geht Google selbst nun einen Schritt weiter: Das neue Chromebook Pixel kommt mit Touchscreen und hochauflösendem Display – und einem Preis, der mit 1299 US-Dollar weit über den bisherigen Chromebook-Modellen liegt. Eine für das Frühjahr angekündigte Version mit LTE soll gar 1499 US-Dollar kosten. Bislang lagen die Chromebooks eher in der Preisregion zwischen 250 und 550 US-Dollar. Das Chromebook Pixel solle "eine neue Generation von Chromebooks inspirieren", gibt Upson nun zur Vorstellung des neuen Geräts die Richtung vor.

Wie die anderen Chromebooks läuft auch das Chromebook Pixel mit Googles Chrome OS, ein Cloud-Betriebssystem auf Linux-Basis mit automatischen Updates, das seine Anwendungen direkt aus dem Netz bezieht. Das 12,85-Zoll-Display des Chromebook Pixel hat ein Seitenverhältnis von 3:2 und eine Auflösung von 2560 × 1700 Bildpunkten. Der Bildschirm aus Gorilla-Glas ist als Touchscreen ausgeführt, zusätzlich hat das Gerät eine Tastatur und ein Touchpad. Eingebaut ist zudem eine 720p-Kamera und ein Mikrofon-Array mit Noise Cancellation.

Im Aluminium-Gehäuse steckt ein Intel-Prozessor Core i5 mit 1,8 GHz mit integrierter Grafik. Zwei USB-Ports, 4 GByte DDR3-RAM und 32 GByte Flash-Speicher (64 GByte beim LTE-Modell). Außerdem erhalten Käufer des Chromebook Pixel ein Terabyte Online-Speicher bei Google Drive für drei Jahre kostenlos. Ins Netz kommt das Gerät über Dual-Band-WLAN (802.11a/b/g/n), zudem ist Bluetooth 3.0 integriert.

Das Chromebook Pixel wird in den USA und Großbritannien über Google Play verkauft. Ob das Gerät auch in Deutschland verkauft werden soll, gab Google bislang nicht bekannt – zwar gibt es eine Seite zum Chromebook Pixel im deutschen Play-Store, allerdings mit dem Vermerk "Wird noch nicht verkauft".

Google zeigt in einem Video die Ideen hinter dem Chromebook Pixel und die Features, die es auszeichnen.

(jk)