Menü

Google: Demo zu Lichtfeld-VR auf Steam verfügbar

Mit Lichtfeldfotografie aufgenommene VR-Schauplätze versprechen mehr Räumlichkeit als herkömmliche VR-Szenarios. Dank einer kostenlosen Google-App auf Steam kann man das Potenzial der Technik jetzt selbst ausprobieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
Google: Demo zu Lichtfeld-VR auf Steam verfügbar

(Bild: Google)

Google will VR-Erlebnisse mit Lichtfeldfotografie aufpeppen. Um die Technik zu demonstrieren, hat Google jetzt die kostenlose Steam-App "Welcome to Light Fields" veröffentlicht. In der Demo-Anwendung kann man drei mit Lichtfeldfotografie aufgenommene Schauplätze, darunter das Cockpit des Space Shuttle Discovery, in der virtuellen Realität erkunden. Welcome to Light Fields funktioniert mit der HTC Vive, der Oculus Rift und VR-Brillen mit Windows Mixed Reality.

Lichtfeld-Aufnahmen sollen das Gefühl der tatsächlichen Anwesenheit in einem Raum verbessern. Neben den üblichen zwei Dimensionen wird bei solchen Aufnahmen auch die Richtung erfasst, aus der ein Lichtstrahl kommt. Ein VR-Raum wirkt dadurch weniger statisch: Bei Lichtfeld-VR verändert sich etwa die Belichtung glaubhaft, wenn man den Kopf bewegt, schreibt Google in einem Blog-Eintrag. Außerdem ist es im Gegensatz zu herkömmlichen VR-Aufnahmen möglich, Objekte aus verschiedenen Perspektiven zu begutachten.

(Bild: Google)

In der Lichtfeld-VR soll sich so vor allem die wahrgenommene Räumlichkeit verbessern: Nahe Objekte sollen sich entsprechend nah anfühlen, bei entfernten Gegenständen soll ein Gefühl von Distanz entstehen. Google hat die Lichtfeld-Aufnahmen mit einem modifizierten GoPro-Odyssey-Jump-Stativ aufgezeichnet, an dem sich 16 Kameras in konvex vertikaler Anordnung im Kreis drehen. Bei einer Umdrehung entstehen laut Google ungefähr 1000 verschiedene Blickwinkel-Aufnahmen – der VR-Brillenträger ist also nicht mehr auf eine einzelne Perspektive festgelegt, sondern kann seinen Kopf auch in der Tiefe bewegen.

Google bezeichnet die Lichtfeld-VR noch als Experiment, das Vorgehen ist aufwendig, die entstehenden Datenmengen riesig. Wegen der zahlreichen Vorteile zu herkömmlichen VR-Aufnahmen sei Lichtfeld-VR aber zukunftsträchtig. Neben Google arbeitet auch Lytro an Lichtfeld-VR- (dahe)

Anzeige
Anzeige