Google Glass: Schneller, aber keine Videotelefonie mehr

Das XE16-Update für Googles Datenbrille Glass bringt endlich den Sprung auf KitKat - bisher lief die Brille unter Android 4.0.4 (Ice Cream Sandwich). Das Update macht die Brille definitiv schneller, laut Google hält der Akku auch länger durch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von
  • Jan-Keno Janssen

KitKat rein, Ice Cream Sandwich raus: Google Glass läuft jetzt auf Android 4.4.

Google Aushängeprodukt Glass lief bislang mit der veralteten Android-Version 4.0.4 von März 2012. Nun hat die Datenbrille endlich den Sprung auf KitKat (Version 4.4) geschafft – Google liefert ab sofort das Glass-Update XE16 aus. Laut Release Notes soll es vor allem Verbesserungen in Sachen Akkulaufzeit und Geschwindigkeit bringen. Letzteres können wir bestätigen: Sowohl die ältere Hardware-Version der Brille als auch die seit Ende letzten Jahres verkaufte verbesserte Variante reagieren signifikant schneller auf Sprachbefehle. Außerdem fielen uns im Kurztest neue, geschmeidigere Animationen auf.

Für eine Beurteilung der – mit vorherigen Versionen sehr enttäuschenden – Akkulaufzeit konnten wir noch nicht genügend Praxiserfahrung mit dem XE16-Update sammeln.

Das neue Glass-Betriebssystem kann geknipste Fotos gruppieren.

Neben den Performanceverbesserungen hat Google auch einige neue Funktionen eingebaut: So werden jetzt mehrere mit der Glass geknipste Fotos auf einer "Card" zusammengefasst, außerdem kann man nun Hangout-Nachrichten mit Fotos versehen. Ersatzlos gestrichen wurde in XE16 die Video-Telefoniefunktion – diese lief allerdings auch nie wirklich befriedigend, in unseren Tests hatten wir immer wieder Probleme mit der Bild- und Tonqualität. Die Shazam-ähnliche Musik-Erkennungsfunktion hat Google ebenfalls herausgeworfen. (jkj)