Google Glass kommt erst in "ungefähr einem Jahr"

Die Endkundenversion der Datenbrille kommt später in den Handel als bisher vermutet. Jetzt sollen Google-Kunden erst einmal die "Explorer"-Version testen – die sie nicht weiterverkaufen dürfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
Von
  • Jan-Keno Janssen

Kommt später: Datenbrille Google Glass.

(Bild: Google)

Die Endkundenversion von Googles Datenbrille Glass kommt erst in "ungefähr einem Jahr" auf den Markt ("a year-ish away"). Das sagte Google-Aufsichtsratchef Eric Schmidt in einem Interview mit BBC Radio 4. Laut Schmidt würden jetzt erst einmal tausende Exemplare der Entwickler-Version ("Explorer Edition") ausgeliefert – und auf Basis der Nutzerrückmeldungen Änderungen am Produkt vorgenommen. Noch im Februar hatte "The Verge" mit Berufung auf offizielle Quellen berichtet, Google wolle die Endkunden-Version in diesem Jahr in den Handel bringen.

Wer die "Explorer"-Version der Brille für 1500 US-Dollar bestellen durfte, war streng geregelt: Zuerst konnten sich im Juni 2012 nur Teilnehmer der Entwicklerkonferenz Google I/O auf die Bestell-Warteliste eintragen. Danach lud Google zu einem Wettbewerb ein, bei dem Glass-Interessenten über soziale Netzwerke mitteilen sollten, warum sie eine Google-Datenbrille haben wollten. Insgesamt wurden 8000 Menschen ausgewählt, die die Brille bestellen durften. Glass-Besitzer dürfen ihr Exemplar übrigens nicht weiterverkaufen – wer es trotzdem tut, geht das Risiko ein, dass die Brille "deaktiviert" wird, heißt es in den Geschäftsbedingungen. (jkj)