Menü
c't Magazin

Google Home steuert Smart Home lokal

Durch direkten Zugriff auf Smart-Home-Komponenten soll die Steuerung mittels Google Home schneller und zuverlässiger werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge

(Bild: Google)

Die smarten Lautsprecher Google Home, Home Mini und Nest Home Hub sollen künftig Smart-Home-Geräte lokal steuern und direkt mit ihnen kommunizieren können. Das hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt.

Wer derzeit per Sprachbefehl beispielsweise seine Philips-Hue-Lampen einschalten will, löst folgende Aktionskette aus: Zunächst wird der Sprachbefehl in die Google-Server geschickt und dort interpretiert. Sie werten aus, welches der mit dem Google Assistant verknüpften Geräte gemeint ist. Danach schicken sie den entsprechenden Befehl weiter an die Cloud von Philips, die ihn wiederum übers Internet an die heimische Hue-Bridge weiterleitet. Die Bridge schaltet schließlich via ZigBee-Funk die gewünschte Lampe ein. Jeder Befehl, der sich eigentlich lokal abspielt, wandert also im Netz einmal um die halbe Welt und wird von mehreren Cloud-Diensten bearbeitet. Das dauert und dabei kann einiges schiefgehen. Smart-Home-Besitzer kennen meist das Problem, dass Lampen mitunter verzögert, nicht synchron oder gar nicht angehen.

Ein neues API für den Google Assistant soll das Problem beheben. Entwickler können darüber festlegen, ob und wie ihre Geräte lokal erreichbar sind. Ein Sprachbefehl wird dann zur Interpretation zu Google geschickt und kommt mit dem Hinweis zurück, wie Google Home (ab 299 €) das Gerät im lokalen Netz via HTTPS oder bei kompatiblen Geräten direkt über Bluetooth-LE-Befehle ansprechen kann. Google verspricht damit eine Zuverlässigkeit von 99,9 Prozent und eine Latenz von weniger als 300 ms. Nutzer müssen dafür nicht aktiv werden. Einzig der Hersteller braucht ein paar Zeilen Code bei Google zu hinterlegen, damit der lokale Zugriff transparent funktioniert. Der Weg über die Clouds bleibt als Backup erhalten.

Die lokale Steuerung geht im Juni in die Developer Preview und soll im Oktober aktiviert werden. Darüber hinaus will Google den Assistant von Google Home und Nest Hub zur Smart-Home-Zentrale ausbauen, die die direkte Inbetriebnahme von Smart-Home-Geräten im Assistant erlaubt, ohne dass man die Apps des Geräteherstellers auf dem Smartphone installieren muss. (spo)