Menü

Google I/O 2017: Das erwarten wir von der Entwicklermesse

Neuigkeiten zu Android O, mehr Funktionen für den Google Assistant und weitere Gehversuche in der VR: Die Google I/O 2017 wird nicht nur für Entwickler spannend.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge

Gleich vorweg: Nein, Google wird auf der Hausmesse I/O 2017 wohl kein neues Smartphone vorstellen. Bei der Entwicklerkonferenz dreht sich alles um Software-Projekte. 2016 wurden unter anderem der Messenger Allo, Android N und die Android Instant Apps gezeigt. Solange Google nicht die bisherige Strategie über Bord wirft, wird frische Hardware also höchstens als Nebenprodukt präsentiert.

Aber auch Googles Software ist spannend – sie betrifft außerdem deutlich mehr Nutzer als ein einzelnes neues Gerät. Ganz oben auf der Google-Agenda steht das kommende Betriebssystem Android O. Kürzlich wurde das Beta-Programm für den Vorgänger Android N beendet. Gut möglich, dass auf der I/O der Startschuss für die O-Beta fällt. Derzeit gibt es lediglich eine Developer-Version.

Über Android O wissen wir schon recht viel: Icons können ihr Aussehen verändern, die Akkulaufzeit soll verbessert worden sein und Notifikationen lassen sich filigraner feinjustieren. Alles Nettigkeiten, ein richtiges Hammer-Feature hat Google aber noch nicht aus dem Hut gezaubert. Vielleicht ändert sich daran ja noch etwas. Zumindest könnte Google enthüllen, ob hinter dem "O" wirklich "Oreo" steht.

Erst vor wenigen Tagen zeigte Google erste Infos zu Project Treble, das zügigere Updates auf die aktuellen Android-Versionen ermöglichen soll. Das könnte auf der I/O ebenfalls ein Thema sein, genau wie der noch geschmähte Messenger Allo, der bald auch für den Desktop erscheinen soll.

Android O Developer Preview (15 Bilder)

Vieles ist bei Android O unter der Haube passiert, das Einstellungsmenü ist aber schon erkennbar anders.

Im wachsenden Markt der smarten Lautsprecher ist Google unter Druck. Amazons Alexa hat es mit Echo geschafft, die Mitbewerber abzuhängen – darunter Google Home. Microsoft setzt derweil auf Dritthersteller, um Home-Hubs und smarte Lautsprecher mit Cortana auf den Markt zu bringen.

Google muss zeigen, dass der Assistant im Smart Home und auf dem Handy mehr kann als Alexa und Cortana, zumal mit Samsung ein wichtiger Hersteller von Android-Smartphones mittlerweile auf einen selbstgebauten Digital-Butler setzt. Gut möglich, dass Google die I/O nutzt, um neue Google-Assistant-Funktionen zu zeigen.

Die Begriffe Virtual, Mixed und Augmented Reality dürfen mittlerweile auf keiner Keynote mehr fehlen, auch Google wird diese heißen Themen der Branche nicht links liegen lassen. Bisherige Versuche des Unternehmens, in diesen Bereichen Fuß zu fassen, sind fast ausnahmslos gefloppt: Die AR-Brille Google Glass ist nach jahrelangem Zickzack-Kurs wohl endgültig in einem schwarzen Loch verschwunden, die VR-Plattform Daydream dümpelt auf Sparflamme irgendwo im Tech-Nirvana vor sich hin. Google wird versuchen, nachzulegen.

Die I/O-Keynote von Google-CEO Sundar Pichai startet am Mittwoch, 17. Mai, um 19 Uhr deutscher Zeit. (dahe)