Menü

Google I/O: Alles neu beim UI

Die Bedienoberfläche wird erhaben: Im Rahmen der Keynote der Entwicklerkonferenz I/O hat Google seine neuen Designrichtlinien für die Entwicklung von Anwendungen für den Desktop bis hin zu mobilen Geräten vorgestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge

Bei der Entwicklerkonferenz I/O hat Google seine neuen Designrichtlinien für die Entwicklung von Anwendung für den Desktop bis hin zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets vorgestellt. Unter google.com/design hat das Unternehmen ein Demovideo sowie erste Richtlinien und Werkzeuge dafür bereitgestellt.

Material Design: Die Bedienoberfläche bildet Dreidimensionalität nach.

Wichtigste Neuerung ist die Material-Metapher: Bedienoberflächen sollen dem Benutzer noch besser als bisher das Gefühl geben, dreidimensional zu sein, eine Tiefe zu haben. In der neuen Android-Version L werden Entwickler jedem Element der Bedienoberfläche einen Erhabenheitswert geben können. Das Entwickler-Framework wird dann die Bedienoberfläche in der richtigen Perspektive rendern, inklusive der Schatten.

(Quelle: Google)

Wenn der Benutzer ein Objekt anfasst, soll die Bedienoberfläche darauf mit Animationen in einer Art und Weise reagieren, die diese Dreidimensionalität wiederspiegelt. Als ein Beispiel zeigte die Präsentation bei der Keynote eine überarbeitete Version des Gmail-Clients für Mobilgeräte, bei dem einzelne Nachrichten in die Listenansicht aus dem Hintergrund hineinpoppen. (jo)