Menü

Google Maps wird komplett auf neue Version umgestellt

Google will in den kommenden Wochen die "klassische Version" seines Landkartendienstes abschalten. Die neue Version nimmt das ganze Browserfenster ein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 394 Beiträge
Von

Google hat die seit Mai 2013 laufende Übergangsphase für seinen neuen Landkartendienst abgeschlossen und will in den nächsten Wochen die Desktop-Version komplett umstellen. Das kündigt Maps-Chef Brian McClendon im Google-Blog an. Bisher konnten die Nutzer zwischen der "klassischen" und der neuen Version wählen.

Für den Fußweg vom Heise Zeitschriften Verlag bis zum Hauptbahnhof in Hannover veranschlagt Google gut eine Stunde.

(Bild: Google Maps)

Google Maps füllt jetzt immer das gesamte Browserfenster. Die bisherige Seitenleiste entfällt, stattdessen wird links oben ein Eingabe- und Informationsfenster angezeigt. In einem Feld links unten kann der Nutzer in die Satellitenansicht umschalten. Über eine einblendbare Bildleiste am unteren Fensterrand greift der Nutzer auf alle verfügbaren Bilder aus Google Maps zu. Bei WebGL-fähigen Web-Browsern kann er dort auf eine Google-Earth-Ansicht umschalten.

Orte, die der Nutzer bereits besucht hat, und jene, von denen Google glaubt, dass sie für ihn besonders interessant sein könnten, werden hervorgehoben. Dazu werden unter anderem die vom Benutzer markierten Lieblingsplätze und seine Erfahrungsberichte herangezogen – sofern er angemeldet ist.

Wählt der Nutzer einen Treffer aus, kann er sich die beste Route zum Standort anzeigen lassen. Verschiedene Verkehrsmittel lassen sich per Klick mitsamt Wegzeit auf der Karte vergleichen. Neben Routen für Auto, Fußgänger und Fahrrad zeigt Google Maps auch Verbindungen der Deutschen Bahn mitsamt Abfahrtszeiten an. Wie in der klassischen Version können Nutzer nun auch für ihre Routen Zwischenstationen festlegen. (anw)