Menü

Google Maps zeigt Echtzeit-Verkehrsdaten von Bussen und Bahnen an

Google Maps zeigt künftig in Echtzeit an, wann ein Bus oder eine Bahn kommt – vorerst aber nicht überall. Maps kann nun auch direkt Musikdienste steuern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 114 Beiträge
Google Maps zeigt Echtzeit-Verkehrsdaten von Bussen und Bahnen an

(Bild: Google)

Google führt noch in dieser Woche weltweit ein Update seiner Navigations-App Google Maps für Android- und iOS-Betriebssystem ein. Die neue Version soll Verbesserungen der Navigations-Funktion durch das Einbeziehen von Echtzeitdaten des öffentlichen Nahverkehrs bringen. Sie ist künftig in einem separaten Tab unter "Commute" für "Pendeln" zu finden. Außerdem hat Google einige populäre Musikdienste in Maps integriert, sodass Benutzer nicht mehr in die einzelne Musik-App wechseln müssen, um einen Song auszuwählen.

Die neue "Commute"-Funktion fasst Verkehrsinformationen zu einer Route zu Fuß, per Auto und öffentlichen Nahverkehr zusammen. So erhält der Anwender eine Übersicht darüber, welche Strecke auch in Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel die schnellste ist, ob und welche Verkehrsstörungen auf der Route vorliegen und wie lange die Fahrt dauern wird. Maps schlägt dem User außerdem Alternativrouten vor, um beispielsweise Staus oder Bahnstörungen umgehen oder umfahren zu können. Bei Bedarf erinnert die App auf Grundlage der Verkehrssituation daran, ob beispielsweise morgens früher zur Arbeit aufgebrochen werden muss.

Neu ist, dass Google Maps nun auch Echtzeit-Verkehrsdaten des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) berücksichtigt. So kann der Benutzer sich anzeigen lassen, ob es sich noch lohnt, zur Haltestelle zu rennen, um den Bus oder die Bahn noch zu erwischen oder er gemütlich gehen kann, um dann das nächste Transportmittel zu nehmen.

Woher die Echtzeit-Daten für den ÖPNV stammen, ist derzeit unklar. Bei der Auto-Navigation greift Google auf die Mithilfe der Anwender zurück und berechnet Verkehrsstörungen auf Straßen durch Standortdaten, die über Android-Smartphones oder Apple iPhone per GPS erfasst und bei entsprechender Freigabe an Google anonymisiert übertragen werden. Diese Daten werden dann analysiert, in Stauinformationen umgerechnet und in Maps visualisiert. Bei Bussen und Bahnen könnte Maps das zusammen mit den bekannten Abfahrtszeiten und Streckenführungen der öffentlichen Busse und Bahnen ebenfalls berechnen.

In Sidney arbeitet Google mit dem ortsansässigen Verkehrsbetrieb Transit New South Wales zusammen. Dort zeigt die App zusätzlich an, wie stark ein Bus oder eine Bahn aktuell besetzt ist, man einen Sitzplatz ergattern kann oder es sich eher lohnt, auf den nächsten Wagen zu warten. Die Daten dazu liefert der Verkehrsbetrieb. Google hat angekündigt, diese Funktion auch in anderen Regionen anbieten zu wollen. Auch hier ist nicht klar, ob Google diese Daten grundsätzlich von den jeweiligen Verkehrsbetrieben zugeliefert bekommen muss oder sie aus Standortdaten der Anwender berechnen kann.

Das Update von Google Maps bringt die "Commute-Funktion".

(Bild: Google)

Die Echtzeit-Daten des ÖPNV stehen zunächst nur in 80 ausgewählten Städten und Regionen zur Verfügung. Welche das genau sind, verrät Google in seinem Blog-Eintrag nicht. Android Police hat jedoch auszugsweise eine Liste veröffentlicht, die einige Städte in den USA, Brasilien, Russland, Australien, Kananda, Niederlande, Indonesien und Taiwan auflistet und von Google bestätigt sein soll.

Google hat dem neuen Update von Maps außerdem eine Musik-Funktion spendiert und dazu Google Play Music, Apple Music und Spotify integriert. Der Benutzer kann so den bevorzugten Musikdienst direkt über Google Maps steuern, ohne in die Musik-Anwendung wechseln zu müssen.
(olb)

Anzeige