Menü

Google: Mehr mobile als Desktop-Suchabfragen

In mehreren Ländern benutzen schon mehr Menschen die Suchmaschine mit mobilen Geräten als mit Desktop-PCs. Google reagiert darauf mit neuen Anzeigeformaten und Trackingfunktionen für Werbetreibende.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge
Google: Mehr mobile als Desktop-Suchabfragen

Google hat in einem Blog-Post bekanntgegeben, dass sein Suchdienst bereits in zehn Ländern mehr Suchabfragen beantwortet, die von Smartphones, Tablets und anderen mobilen Geräten kommen, als von Desktop-PCs. Dazu zählt der wichtige US-amerikanische Heimatmarkt des Unternehmens und Japan. Weitere Länder nannte Google nicht.

Direkt aus der Hotel-Werbung heraus soll der Suchende künftig ein Zimmer buchen können.

Das Unternehmen reagiert auf diese Entwicklung mit neuen mobilen Werbeformaten. Werbetreibende sollen damit ihre Kunden auf mobilen Geräten besser ansprechen können. Sogenannte Hotel Ads zum Beispiel sollen dem Suchenden die aktuellen Preise eines Hotels von verschiedenen Anbietern präsentieren können. Hat sich der Suchende für ein Hotel entschieden, kann er es mit einem Klick buchen. Zu den Neuerungen zählen auch angepasste Statistikfunktionen sowie verbessertes geräteübergreifendes Tracking.

Google legt schon seit längerem großes Augenmerk auf die mobilen Plattformen. So hat das Unternehmen kürzlich seinen Ranking-Algorithmus angepasst. Webseiten, die sich auf Smartphones und Tablet Computer nicht gut darstellen lassen, erhalten damit schlechtere Platzierungen auf den Suchergebnisseiten. Für einige Unternehmen bedeutet das tatsächlich ein "Mobilegeddon", also einen wesentlichen Verlust der Sichtbarkeit, wie eine erste Analyse des SEO-Dienstleisters Searchmetrics zeigt. (jo)