Menü

Google Nexus 4 kann LTE – in Kanada

vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge

Googles jüngstes Mobiltelefon Nexus 4 überrascht mit einem vorweihnachtlichen Präsent: Das Gerät unterstützt LTE, obwohl das in den offiziellen Spezifikationen nicht erwähnt wird. Google hatte sogar bemüht argumentiert, warum es nicht möglich gewesen sei, ein neues Handy mit LTE anzubieten. Wenige Tage nach dem Verkaufsstart hat allerdings der Reparatur-Dienstleister iFixit LTE-Bauteile im Nexus 4 entdeckt. Nun stellt sich heraus, dass der schnelle Mobilfunk auch wirklich funktioniert. Wenn die Funkfrequenzen passen.

Googles Nexus 4 – in Deutschland bislang ohne LTE-Option.

LTE lässt sich im Nexus 4 recht einfach über eine Einstellung im Service-Menü aktivieren. Dieses Menü kann durch Eingabe von *#*#4636#*#* aufgerufen werden (Nutzung auf eigene Gefahr!). Bisher ist aber frequenztechnisch nur die Unterstützung für das E-UTRA Band IV (Uplink bei 1700 MHz, Downlink bei 2100 MHz) gesichert. Und hier liegt auch das Problem für Nutzer im deutschsprachigen Raum: In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind derzeit ganz andere Bänder für LTE im Einsatz beziehungsweise vorgesehen.

Kanadische Inhaber eines Nexus 4 haben indes Glück, dort bieten mehrere Netzbetreiber LTE im Band IV an. Gegenwärtig ist aber nicht gesichert, ob beziehungsweise in welchen Ländern das Nexus 4 für LTE zertifiziert ist und damit eine legale LTE-Nutzung ermöglicht. Technisch könnte es in den USA im LTE-Netz von MetroPCS funktionieren, das vor der Übernahme durch T-Mobile steht. Auch T-Mobile selbst baut ein LTE-Netz mit passenden Frequenzen auf. Zudem könnten Bewohner Mexikos und Uruguays Erfolg haben. Mit der Zeit werden wohl weitere Märkte hinzustoßen.

Hat das Nexus 4 die Wahl zwischen HSPA und LTE, wählt es in der aktuellen Software-Version das stärkere Signal. Wer also im richtigen Gebiet unterwegs ist und das LTE-Tempo testen möchte, muss im Service-Menü eventuell "LTE only" wählen. Dann kann man mit dem Handy aber nicht wie gewohnt telefonieren. Die im Service-Menü gewählte LTE-Einstellung bleibt derzeit bei einem Neustart des Gerätes nicht erhalten, sondern muss anschließend neu gesetzt werden. LTE leert den Akku schneller als HSPA. Dies war eines der Argumente, mit denen Google den "Verzicht" auf LTE im Nexus begründet hatte.

Nicht jede Anwendung im Nexus 4 kommt mit allen LTE-Modi zurecht. Berichten zufolge soll Google Now zwar im "LTE only"-Modus funktionieren, nicht aber, wenn "LTE/GSM" aktiviert ist.

In Googles Vorgängermodell Galaxy Nexus finden sich übrigens auch Menüeinstellungen für LTE. Nach bisherigen Erfahrungen der heise-online-Redaktion bringen sie aber nichts. Diese älteren Geräte haben wohl wirklich keine passenden Chips. (se)