Menü

Google Stadia: Cloud Gaming beginnt am 19. November

Erste Spieler werden am 19. November mit Google Stadia loslegen können – manche Vorbesteller müssen aber länger warten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von

Einige Käufer der Founder's Edition von Google Stadia können den Cloud-Gaming-Dienst ab dem 19. November nutzen. Nicht jeder, der die Vorbesteller-Version von Stadia gekauft hat, kann aber zu diesem Datum loslegen. Wie Google nun dem US-Magazin The Verge bestätigte, wird Stadia gestaffelt an Käufer geliefert.

Demnach werden die frühen Vorbesteller mit den ersten Lieferungen versorgt. Wer sich später für den Kauf entschieden hat, muss wohl etwas länger warten. Google sagte The Verge, dass alle Käufer der Founder's Edition innerhalb von zwei Wochen ab dem 19. November beliefert werden.

Auch die Käufer der Premiere Edition, die seit dem Ausverkauf der Founder's Edition bestellt werden kann, sollen in diesem Zeitraum beliefert werden. Dieser gestreckte Lieferprozess ist gewollt: Das Paket beinhaltet lediglich den optionalen Controller und gegebenenfalls einen Chromecast. Um Google Stadia zu nutzen, braucht es aber bloß einen Code – dieser wird aber auch erst dann per Mail versendet, wenn das Paket verschickt wird. Offenbar möchte Google die Server zum Auftakt nicht überlasten.

Für Ärger unter Stadia-Vorbestellern sorgte zuletzt der Controller, den Google für den Cloud-Gaming-Dienst anbietet. Es wurde nämlich bekannt, dass das Gamepad lediglich mit dem Chromecast Ultra kabellos betrieben werden kann – an allen anderen Geräten muss es per Kabel verbunden werden. Google ließ bisher offen, ob und wann der Controller auch am PC, Notebook oder Handy kabellos funktionieren wird.

Um Google Stadia zu nutzen, braucht man den Controller nicht zwingend. Spiele können bei dem Cloud-Gaming-Dienst ganz normal über Maus/Tastatur oder zum Beispiel das Xbox-Gamepad gesteuert werden. Der Google-Controller verbindet sich im Vergleich zu diesen Geräten aber direkt mit dem Rechenzentrum, das die Cloud-Spiele ausführt. Dass soll zu einer präziseren Steuerungen mit geringerer Verzögerung führen. (dahe)