Menü
 | c't Magazin

Google-Suche verweist direkt auf Webseiten-Abschnitte

Die Links in der zweituntersten Zeile sind neu.

In einem seitenspezifischen Informationsblock auf der Ergebnisseite zeigt Google in der englischsprachigen Suche neuerdings manchmal Links zu über Sprungziele (Anker/Anchors) erreichbare Seitenabschnitte an. Die dorthin führenden Links hat Google zusätzlich zu den bisherigen in die Suchergebnisanzeige eingebaut, sodass der Nutzer über den Titel wie bisher zum Anfang der jeweiligen Webseite gelangt.

In einer englischen Suche nach "linux kernel wikipedia" etwa erscheinen in der zweitletzten Zeile des Suchergebnisblocks Links auf die Abschnitte des Wikipedia-Artikels, die sich mit der Historie, rechtlichen Aspekten, technischen Features und Versionen des Linux-Kernels beschäftigen – in den deutschen Google-Ergebnissen fehlt diese Extrazeile noch. In der zweiten Variante der im offiziellen Google-Blog detailliert erläuterten Technik blendet die Suchmaschine vor dem Zitieren von Seiteninhalten einen zusätzlichen Link ein, wenn sie anhand der Suchwörter annimmt, dass der Anwender nach den in diesem Abschnitte beschrieben Informationen sucht.

Was Webdesigner beachten sollten, damit die Links auf die einzelnen Seitenabschnitte in der Ergebnisliste einer Google-Suche auch angezeigt werden, erklärt ein Blog-Eintrag im Google Webmaster Central Blog. Im Kurzen: Die Webseite sollte in Abschnitte mit aussagekräftigen Namen eingeteilt werden, auf die ein Index verweist. (Thorsten Leemrhuis) / (thl)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige