Menü

Google-Suchtrends: Das haben die Deutschen 2017 gegoogelt

Der globale Suchbegriff des Jahres bei Google lautet "Hurrikan Irma". In Deutschland interessierten sich die Nutzer besonders für Fußball, die Bundestagswahl – und Manuel Neuers Hochzeit.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge
Google

(Bild: dpa, Matt Rourke)

Bundestagswahl, G20-Gipfel, Nordkorea-Konflikt: In diesem Jahr war politisch einiges los. Das spiegeln auch die Suchtrends des Jahres wider, die Google nun veröffentlicht hat. 2017 dominierte die schwierige Bundestagswahl in Deutschland die Kategorie "Schlagzeilen", es folgen "Bitcoin" und der G20-Gipfel in Hamburg. Bei den "Was-Fragen", die Nutzer ihrem Smartphone diktieren oder in die Suche eingeben, fragten deutsche Nutzer am meisten: "Was ist der G20-Gipfel?" Bei den "Warum-Fragen" wollten die meisten wissen: "Warum gegen G20?" Bei den "Wo-Fragen" erkundigten sich die meisten Nutzer ganz unpolitisch nach Manuel Neuer und dem Ort seiner Heirat.

Gesondert hat Google die "Suchbegriffe des Jahres" in Deutschland aufgelistet – der Spitzenreiter, der 2017 den höchsten Anstieg verzeichnete, lautet: "WM Auslosung". Dahinter landeten auf Platz zwei bis fünf: "Bundestagswahl", "Wahlomat", "iPhone 8" und "Dschungelcamp". (Das iPhone X taucht erst auf Platz 8 auf.) Den stärksten Anstieg in der Personen-Suche konnte, wie schon 2016, Donald Trump verbuchen. Dahinter liegen Shirin David (YouTube-Star) und Kader Loth (u.a. Dschungelcamp-Teilnehmerin).

Weltweit galt das Interesse dem Hurrikan Irma, der auf dem ersten Platz bei den Suchanfragen landete. Dahinter folgen "iPhone 8" und "iPhone X". Bei den "Schlagzeilen" belegt Irma ebenfalls den Spitzenplatz, gefolgt von den Begriffen "Bitcoin", "Las Vegas Shooting" und "Nordkorea". Die Sonnenfinsternis in den USA landete auf Platz 5.

Google gab seine Listen bereits zum 17. Mal bekannt, dieses Jahr in mehr als 70 Ländern. Wie häufig ein Begriff abgerufen wurde, verrät das Unternehmen aber nicht. Die Jahresübersicht gibt nicht die meistgesuchten Begriffe wider, sondern Begriffe, "die 2017 im Vergleich zu 2016 im Suchtrend lagen", erklärt Google. Die populären Suchbegriffe würden nichts über das vergangene Jahr aussagen. Zu den häufigsten Suchanfragen zählen etwa "Facebook", "YouTube" oder sogar "Google" selbst. Völlig ausgeklammert sind zudem Suchbegriffe, die irgendwie mit Sex zu tun haben. Im vergangenen Jahr waren "EM 2016" und "Pokémon Go" die Suchbegriffe des Jahres.

Die Google-Trends 2017: ein Jahr in Suchanfragen. (Quelle: Google)

(dbe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige